SCHNELLSUCHE | LOGIN |
DE|EN|FR
Bücher
Startseite
Der Verlag
Autoren
Reihen
Derrida
Bücher
Zeitschriften
Non-print
Shop
Vertrieb
Presse
Newsletter
Kontakt
Angebote
Suche
Sitemap
Datenschutzerklärung
 
 
PassagenFriends
Neuerscheinungen | in Vorbereitung | Titel A - Z | English titles | Kataloge | ISBN Index | Rezensionen
Jullien, François: "Die Affenbrücke. Kulturelle Fruchbtbarkeit statt nationaler Identität: über künftige Diversität" [«]

Portal für Politikwissenschaft, Marius Hildebrand, (12.8.2011)

"Vor dem Hintergrund der soziokulturellen Transformation des modernen Vietnams denkt der französische Philosoph und Sinologe Jullien diese fragilen Konstruktionen [Affenbrücken, Anm.] als Symbol des Konzepts des Einverständnisses ('connivence'), das interkulturelle Dialoge anleiten soll.

Im Unterschied zur okzidental-szientistischen Idee der Erkenntnis ('connaissance' [63]) degradiert dieses Konzept das Gegenüber nicht zu einem Untersuchungsobjekt, sondern zielt auf einen gegenseitigen Verständigungsprozess zwischen zwei oder mehrerern Anderen.

Jullien wendet sich somit sowohl gegen die uniformisierenden Integrations- und Modernisierungsprojekte eines paternalistisch-universalistischen Humanismus, als auch gegen den reaktionären Exotismus, der seinen Ausdruck in den Praktiken eines voyeuristischen Tourismus und einer theatralischen Folklore sogenannter indigener Ethnien findet und diese als ein harmloses 'entgegenkommendes, auf ewig abhängiges' (39) Anderes inszeniert."

Lesen Sie die gesamte Rezension hier.