SCHNELLSUCHE | LOGIN |
DE|EN|FR
Bücher
Startseite
Der Verlag
Autoren
Reihen
Jubiläumsaktion
Derrida
Bücher
Zeitschriften
Non-print
Shop
Vertrieb
Presse
Newsletter
Kontakt
Angebote
Suche
Sitemap
Datenschutzerklärung
 
 
PassagenFriends
Neuerscheinungen | in Vorbereitung | Titel A - Z | English titles | Kataloge | ISBN Index | Rezensionen
Colin Crouch, Jenseits des Neoliberalismus. [«]

Wirtschaft und Gesellschaft, 39. Jahrgang, Heft 3, Emmerich Tálos (2013)

"[Crouch] fokussiert auf eine Bewegung, die er zusammen mit Grünen, Gewerkschaften und Umweltorganisationen als die einzig relevante Gegenkraft zum Neoliberalismus sieht: die Sozialdemokratie.

Deren Kennzeichen sind sowohl die Akzeptanz der Marktwirtschaft und damit der Wettbewerbsfähigkeit der Unternemen als auch die Anerkennung der Grenzen von Marktlösungen und das Ergreifen von Maßnahmen. [...]

Im Unterschied zur defensiven Ausrichtung helfe die durchsetzungsfähige Sozialdemokratie beim Aufbau einer dynamischen und offenen Wirtschaft. [...]

Auch wenn die Chancen für eine ausgleichende Strategie (mit Marktorientierung und marktausgleichenden Maßnahmen) angesichts der wachsenden sozioökonomischen und politischen Ungleichheit in allen Gesellschaften schlecht stünden, hält der Autor an deren realer Möglichkeit fest. Das Problem sei nicht ein Mangel an Ideen, sondern ein Mangel an Macht."