SCHNELLSUCHE | LOGIN |
DE|EN|FR
Startseite
Startseite
Der Verlag
Autoren
Reihen
Derrida
Bücher
Zeitschriften
Non-print
Shop
Vertrieb
Presse
Newsletter
Kontakt
Angebote
Suche
Sitemap
Datenschutzerklärung
 
 
PassagenFriends
Aktuell | Veranstaltungen | Zum aktuellen Programm | Neuerscheinungen
Sophie Reyer im Gespräch mit Elisabeth Scharang über "BioMachtMonsterWeiber" [«]

"Spiegel des Schreckens: der Mensch und das Monströse."

 

Sophie Reyer im Gespräch mit Elisabeth Scharang (Ö1) über ihr neues Buch BioMachtMonsterWeiber, das soeben im Passagen Verlag erschienen ist.

Sie bevölkern Märchen, Mythen und die moderne Populärkultur. Aber wie kommen Monster und Ungeheuer in die Welt? Was genau fürchten wir an ihnen? Und hat jede Zeit ihre Monster oder begleiten uns manche der Kreaturen seit Anbeginn?

„Ich war schon als Kind fasziniert von Monstern und bösen Tieren und bis heute ist für mich die Bedrohung als Faszination geblieben“, erzählt die Lyrikerin und Komponistin Sophie Reyer. Sie weitete ihr Interesse aus, erstellte eine Sammlung von Steckbriefen mit möglichst vielen Monstern und verfasste eine Analogie über Gespenster. Auf der Suche nach dem geeigneten Zugang, Texte für Kinder zu schreiben, hat Sophie Reyer sich schließlich mit Märchen beschäftigt und geriet auf diesem Wege unumgänglich in die Welt des Monströsen.

In ihrem neuen Werk „BioMachtMonsterWeiber-Eine Enzyklopädie" durchforstet sie das Monströse im Weiblichen oder besser gesagt: die Zuschreibungen. Wie verhält es sich mit dem Aspekt des Weiblichen in Bezug auf das Dämonische?

"Was die Überlieferung von "Frauenbildern" betrifft, finden wir bereits zu Anbeginn der Menschheitsgeschichte Erzählungen, die sich mit den monströsen Eigenschaften des Weiblichen auseinandersetzen. Hier ist der Körper der Frau Sinnbild und Projektionsfläche für die Angst und den Schrecken vor dem Unbekannten“, erzählt die Autorin.

Im Gespräch mit Elisabeth Scharang öffnet Sophie Reyer den Schrein, in dem sich alte und moderne Monster bewegen und auf den geeigneten Kontext warten, in dem sie die Welt in Schrecken versetzen können. Außerdem beantwortet die promovierte Philosophin in ihrer Auseinandersetzung mit dem Ungeheuerlichen die Frage, warum das Monströse so oft mit dem Weiblichen in Verbindung gebracht wird.

Den ganzen Beitrag könnt ihr hier nachhören.

 

 
kürzlich erschienen 
Derrida: Die Augen der Sprache
Nancy: Mit eigenen Worten
Simanowski: Das Virus und das Digitale
Burkert: Die vernetzte Universität
Reyer: BioMachtMonsterWeiber
Hagyo: Über das Wohnen im Bilde sein
Simanowski: Todesalgorithmus
Diagne: Philosophieren im Islam
Metzger: Theorie der Abstraktion
Žižek: Pandemie!