SCHNELLSUCHE | LOGIN |
DE|EN|FR
Bücher
Startseite
Der Verlag
Autoren
Reihen
Jubiläumsaktion
Derrida
Heidegger
Bücher
Zeitschriften
Non-print
Shop
Vertrieb
Presse
Newsletter
Kontakt
Angebote
Suche
Sitemap
 
 
PassagenFriends
Neuerscheinungen | in Vorbereitung | Titel A - Z | English titles | Kataloge | ISBN Index | Rezensionen
Jacques Rancière
Das Volk und seine Fiktionen
Interviews 2003-2005
Herausgegeben von Peter Engelmann
Übersetzt von Richard Steurer-Boulard

Reihe Passagen forum

Originaltitel: Et tant pis pour les gens fatigués
Jacques Rancière gewährt in den vorliegenden Gesprächen einen grundlegenden Einblick in seine Motivation und Arbeitsweise.

Der dritte Teil der Interviewsammlung greift in Gesprächen wie „Aktualität des unwissenden Lehrmeisters“, „Die Gemeinschaft als Uneinigkeit“, „Politik und Ästhetik“ oder „Identifikationen des Volkes“ die Hauptthemen und Grundmotive Rancières neu auf und führt in „Poetik des fait divers“ in neue Aspekte seines Denkens ein. Vom Kino über die Literatur zur Politik – Rancière spricht von seinen persönlichen Erfahrungen und ihren Auswirkungen auf sein Denken und stellt dar, wie die „Texte, aus denen unsere Leben und unsere Schriften gewoben sind, gerade dann wirken, wenn sie vergessen, verschoben und verwandelt wurden.“
Jacques Rancière, geboren 1940, ist emeritierter Professor für Philosophie und Kunsttheoretiker in Paris

Schlagworte zu diesem Titel
Ästhetik | Politik | Kino | Literatur

Weitere Titel von Jacques Rancière, Peter Engelmann, Richard Steurer-Boulard

 

| Typo3 Link |
 

Erschienen 2013, Aufl. 1
ISBN 9783709200735
235 x 140 mm
204 Seiten
Preis 26,20 EUR
Status: verfügbar

 in den Warenkorb

Günstiger kaufen?