RECHERCHE RAPIDE | LOGIN |
DE|EN|FR
Livres
Qui sommes-nous?
Les Auteurs
Collections
Livres
Revues
Multimédia
Espace clients
Service Commercial
Espace Journalistes
Newsletter
Contacts
Offres spéciales
Recherche
Plan du site
 
 
PassagenFriends
Dernières Parutions | A paraître | Liste des titres | Titres traduits du français | Catalogues | ISBN Index | Revue de presse
Jacques Derrida
Chōra
Edité par Peter Engelmann
Traduit par Hans-Dieter Gondek

Série Passagen forum

Titre original: Chōra
Derridas Text aus dem Jahre 1987 ist ein Versuch über Chora, die in Platons Dialog Timaios „als Empfängerin und gleichsam Amme allen Werdens“ beschrieben wird. Man hat bis hin zu Heidegger Chora immer wieder als Vor-Bild des ausgedehnten Raumes und der rein rezeptiven Sinnlichkeit ausgelegt. Doch geht damit die Provokation ihrer Stellung als ein „drittes Geschlecht“ zwischen dem Sinnlichen und dem Intelligiblen verloren. Denn Chora – die alles empfängt, aber von nichts etwas annimmt – gibt allem seinen Ort, ohne sich selbst je auf einen Ort festlegen zu lassen. Beschreibt Chora nicht noch den eigentümlich ortlosen Ort des Sokrates, der alles vernimmt und nichts für sich behält? Ist Chora nicht gar noch „Ort“ einer Erzeugung der Philosophie, der dem Unterschied zwischen Mythos und Logos vorausliegt und selbst nicht mehr philosophisch reflektiert werden kann?
Jacques Derrida (1930-2004) lehrte Philosophie in Paris und den USA.

Mots-clés pour ce titre
Dekonstruktion | Postmoderne | Platon | Timaios | Vernant, Jean-Pierre

Autres titres de Jacques Derrida, Peter Engelmann, Hans-Dieter Gondek

 

| Typo3 Link |
 

Paru en 2013, tir. 3
ISBN 9783709200834
208 x 122 mm
88 pages
Prix 13,30 EUR
statut: disponible

 ajouter au panier

Disponible à prix réduit?