QUICK SEARCH | LOGIN |
DE|EN|FR
Books
About Us
Authors
Categories
Books
Journals
Non-print
Shop
Distribution
Press
Newsletter
Contact
Special Offers
Search
Sitemap
 
 
PassagenFriends
New Releases | Coming Soon | Titles | English titles | Catalogues | ISBN Index | Book Reviews
Franz Helm
Der politische Imperativ
Der Sinn der Achsenzeit
Die westlichen Demokratien sind im Begriff, sich ihrer eigenen Grundsätze zu vergewissern. Allerdings sind diese nicht allesamt spezifisch westlich. Sie wirken als Imperative für das konkrete politische Handeln im Allgemeinen, insofern es sich an der Freiheit orientiert. In dieser Freiheit, so Helm, besteht der Sinn der Achsenzeit.

Tragische Verzweiflung und verbrecherische Ungerechtigkeit hinzunehmen, ist Barbarei – nicht Zivilisation. Ein solches Sein ist auf jenem Wege zu verlassen, den die wirkmächtigste Erzählung unserer Kultur gewiesen hat, die vom Auszug aus Ägypten. Im Ersten Gebot ist der Schritt heraus aus dem Einflussbereich mythischer Mächte formuliert. Während der im Anschluss an Jaspers sogenannten Achsenzeit ist in allen Hochkulturen das Bewusstsein entstanden, dass Menschenopfer vergeblich sind und eine gerechte Gesellschaft möglich ist. Echtes politisches Handeln kann nicht gegen das Menschheitsprojekt der Achsenzeit gerichtet sein, auch nicht dialektisch. Wie Franz Helm mit phänomenologischen Mitteln zeigt, bleibt der historische Moment der Achsenzeit als Freiheitsmotiv im zeitgenössischen politischen Handeln wirksam und uns nach mehr als zweieinhalb Jahrtausenden auf diese Weise als politischer Imperativ erhalten.
Franz Helm, geboren 1953, lehrte bis 2014 Wissenschaftstheorie und Civic Education in Linz und lebt und arbeitet als Philosoph und Autor in Neusiedl am See.

Keywords for this title
Demokratietheorie | Achsenzeit | Phänomenologie

Other titles by Franz Helm

 

| Typo3 Link |
 

Published in 2017, ed. 1
ISBN 9783709202777
235 x 155 mm
216 pages
Price 24.60 EUR
status: available

 add to cart

Reduced price available?