SCHNELLSUCHE | LOGIN |
DE|EN|FR
Bücher
Startseite
Der Verlag
Autoren
Reihen
Jubiläumsaktion
Derrida
Heidegger
Bücher
Zeitschriften
Non-print
Shop
Vertrieb
Presse
Newsletter
Kontakt
Angebote
Suche
Sitemap
 
 
PassagenFriends
Neuerscheinungen | in Vorbereitung | Titel A - Z | English titles | Kataloge | ISBN Index | Rezensionen
Günter Dux
Liebe und Tod im Gilgamesch-Epos
Geschichte als Weg zum Selbstbewusstsein des Menschen
Das Gilgamesch-Epos reicht bis in das 3. Jahrtausend vor unserer Zeitrechnung zurück. Gleich zu Anfang steht die Frage, wie der Mensch zum Menschen wird. Das Epos fasst die Antwort in einer Szene von ungemeiner Dichte und zarter Schönheit zusammen: Enkidu, der spätere Gefährte Gilgamesch’, wild noch und unbehauen, als er auftritt, wandelt sich in der Umarmung einer Dirne zu einem Menschen, der der Kultur angehört.
Wo der Mensch sein Menschsein bedenkt, wird das Verhältnis zu den Göttern problematisch. Gilgamesch, der König, verweigert sich Ischta, der Göttin der Liebe. Er sucht anderes und Menschlicheres im Lieben als Ischta, die Naturgottheit, zu bieten hat.
Sobald der Mensch seiner Menschlichkeit inne wird, entdeckt er seine Grenze im Tod. Gilgamesch rüttelt an ihr in einer an Wahnsinn grenzenden Verzweiflung. Vergeblich. Das Epos führt ihn dahin zurück, von wo das Menschsein seinen Ausgang genommen hat: in die Umarmung der Frau, den Schoß der Familie.
Der Autor, geboren 1933, ist Direktor des Instituts für Soziologie an der Albert-Ludwig-Universität Freiburg.

Schlagworte zu diesem Titel
Menschlichkeit | Tod | Hochkultur | Gilgamesch | Geschichtsbewusstsein | Geschichte /i. d. Literatur

 

| Typo3 Link |
 

ISBN 9783851650037
208 x 128 mm
104 Seiten
Preis 11,30 EUR
Status: nicht verfügbar

Günstiger kaufen?