RECHERCHE RAPIDE | LOGIN |
DE|EN|FR
Livres
Qui sommes-nous?
Les Auteurs
Collections
Livres
Revues
Multimédia
Espace clients
Service Commercial
Espace Journalistes
Newsletter
Jobs
Contacts
Offres spéciales
Recherche
Plan du site
 
 
PassagenFriends
Dernières Parutions | A paraître | Liste des titres | Titres traduits du français | Catalogues | ISBN Index | Revue de presse
Astrid Nettling
Sinn für Übergänge
Zur Parergonalität des Weiblichen in der Philosophie. Versuch über die Geschlechterdifferenz
Die Arbeit folgt den Rändern des von Platon eröffneten Raums der Philosophie. Sie sucht das in ihr nicht Dargestellte, nicht Darstellbare, aber gleichwohl im Werk Wirkende in Betracht zu ziehen. Dies erfolgt über die Problematisierung des Ausschlusses einer Differenz des „Weiblichen“ aus der Philosophie. Dem entgegen versucht die Autorin, die Philosophie mit der Frage der Geschlechterdifferenz zu konfrontieren. Ausgehend von der Metaphysikkritik, wie sie als Kritik des Phallogozentrismus firmiert (Derrida, Irigaray), entfaltet sich diese Konfrontation als Versuch, über einen Effekt des „Weiblichen“ – als Abstand, Differenz und Spielraum gewährende Figur des Übergangs – den Raum der Philosophie in Rücksicht eines nachmetaphysischen Denkens der Differenz zu öffnen.
Astrid Nettling, geboren 1952, studierte Philosophie und Germanistik in Düsseldorf, lebt und philosophiert in Köln.

Mots-clés pour ce titre
Differenz | Geschlechterdifferenz | Feminismus | Soziale Rolle | Geschlecht | Philosophie

Autres titres de Astrid Nettling

 

| Typo3 Link |
 

Paru en 1992, tir. 1
ISBN 9783851650204
235 x 155 mm
320 pages
Prix 35,00 EUR
statut: disponible

 ajouter au panier

Disponible à prix réduit?