SCHNELLSUCHE | LOGIN |
DE|EN|FR
Bücher
Startseite
Der Verlag
Autoren
Reihen
Jubiläumsaktion
Derrida
Heidegger
Bücher
Zeitschriften
Non-print
Shop
Vertrieb
Presse
Newsletter
Kontakt
Angebote
Suche
Sitemap
 
 
PassagenFriends
Neuerscheinungen | in Vorbereitung | Titel A - Z | English titles | Kataloge | ISBN Index | Rezensionen
Volker Kaiser
Das Echo jeder Verschattung
Figur und Reflexion bei Rilke, Benn und Celan
Volker Kaiser analysiert die rethorische Figuration lyrischer Subjektivität und Selbstreferenz. In dem Moment, in dem die Reflexionsmetaphorik der analysierten Gedichte sich einen konstitutiven, einen metapoetischen Status zuschreibt, suspensiert sich allegorisch die semantische Funktion der sprachlichen Zeichen. Das durch diese Suspension artikulierte Dilemma der poetologischen Konstitutionsproblematik stellt die Prämissen ihrer traditionellen Interpretation in Frage. Die Marionette in Rilkes „Marionetten-Theater“ wird als fragile Metapher einer undifferenzierten Einheit gelesen, in der sich die aufeinander angewiesenen, doch inkompatiblen Sprachfunktionen der Figuration spiegeln. In der Interpretation von Benns „Abschied“ steht die defigurierende und transzendierende Funktion der Metapher in ihrer Allegorisierung und Temporalisierung im Brennpunkt. Aus der mit der Verbuchstäblichung des Metaphorischen verbundenen destruktiven Gewalt bezieht Celans Gedicht „Die Winzer“ für Kaiser seine poetische Ausdruckskraft. Daraus ergibt sich für ihn die Frage, ob sich das Paradigma einer in der Figur der Metapher begründeten Selbstfeflexibilität poetischer Texte und lyrischer Subjektivität nicht überholt hat.
Volker Kaiser ist Assistant Professor am Institut für Germanistik der University of Virginia.

Schlagworte zu diesem Titel
Literatur | Rilke, Rainer Maria | Benn, Gottfried | Celan, Paul | Erzählung | Motiv (Literatur) | Literaturanalyse

 

| Typo3 Link |
 

Erschienen 1993, Aufl. 1
ISBN 9783851650457
235 x 155 mm
184 Seiten
Preis 24,70 EUR
Status: verfügbar

 in den Warenkorb

Günstiger kaufen?