SCHNELLSUCHE | LOGIN |
DE|EN|FR
Bücher
Startseite
Der Verlag
Autoren
Reihen
Jubiläumsaktion
Derrida
Heidegger
Bücher
Zeitschriften
Non-print
Shop
Vertrieb
Presse
Newsletter
Kontakt
Angebote
Suche
Sitemap
 
 
PassagenFriends
Neuerscheinungen | in Vorbereitung | Titel A - Z | English titles | Kataloge | ISBN Index | Rezensionen
Rosa Rigendinger
Aufruhr im Selben
Unbeschriebene Genealogien in drei späten Texten von Marguerite Duras
Zur Diskussion steht der Avantgardeanspruch, den die Duras-Texte stellen und der ihnen emphatisch, gerade auch von Frauen, innerhalb und außerhalb der Akademie, zugeschrieben wird. Dafür spricht: Die Protagonistinnen sind Frauenfiguren. Dem „Abgründigen“ in ihnen gilt die Bewegung des Textes. Sie kennzeichnet eine teils somnambule Widerständigkeit, die auf ein mögliches Anderes verweist. Die derealisierende Écriture von Duras arbeitet an der Subversion von tradierten Diskurs- beziehungsweise Darstellungsformen. Schließlich das Selbstzeugnis der Autorin, die vom „Ort der Frau“ aus zu schreiben vorgibt.
In ihren Relektüren thematisiert Rosa Rigendinger die den drei Texten eingeschriebene Wertigkeit im Hinblick auf den Eigenwert (weiblich/männlich) der inszenierten Körper. Sie fragt, was in dieser Literaturproduktion mit den Körpern geschieht, wie sie materialisiert sind und was mit der Ausgangsmaterie (in der Konstellation: Paar, Kernfamilie) geschieht; wie die Körper in ihrem Verhältnis zueinander figuriert und defiguriert werden, welche Bedeutung/Wert sie innerhalb der narrativen Bewegung aufnehmen oder abgeben – was zählt, wenn hier erzählt wird.
Rosa Rigendinger, 1954 in der Schweiz geboren, ist Literaturwissenschaftlerin und lebt als freie Autorin in Frankreich und Berlin.

Schlagworte zu diesem Titel
Avantgarde | Körper | Literaturproduktion | Duras, Marguerite

 

| Typo3 Link |
 

Erschienen 1993, Aufl. 1
ISBN 9783851650501
208 x 128 mm
240 Seiten
Preis 26,70 EUR
Status: verfügbar

 in den Warenkorb

Günstiger kaufen?