SCHNELLSUCHE | LOGIN |
DE|EN|FR
Bücher
Startseite
Der Verlag
Autoren
Reihen
Jubiläumsaktion
Derrida
Heidegger
Bücher
Zeitschriften
Non-print
Shop
Vertrieb
Presse
Newsletter
Kontakt
Angebote
Suche
Sitemap
 
 
PassagenFriends
Neuerscheinungen | in Vorbereitung | Titel A - Z | English titles | Kataloge | ISBN Index | Rezensionen
Elisabeth Kellinghusen
Wir graben den Tunnel von Babel
Kritik der Totalität - eine subversive Vertiefung der Gedanken-Gänge Franz Kafkas
„Totalität“ als Wort birgt schon von Anbeginn den annagrammatischen Fluch seines todbringenden Endes in sich. Keiner, denn Kafka, hat das mythische Wahngebilde der Totalität so phantastisch genau, so traumatisch beklemmend als warnendes Menetekel in den Grabstein der Schrift zu meißeln vermocht. Keiner, denn Kafka, hat es verstanden, dieses gottgestohlene Scheingebilde wieder derart in seinen von allen guten Geistern verlassenen tödlichen Sog der Leere zurückzustoßen, aus dem es – in einer langen schwarzen Nacht des Größenwahnes – gehoben wurde.
Die Autorin unternimmt den Versuch, Kafkas parabolisch verdichtete Visionen in simultaner Konfrontation mit moderner, in Stromstößen ausgesendeter, digitalisierter Totalität zu reflektieren.
Nicht Aufklärung und forcierte Belichtung aller Rätsel sondern Ent-Täuschung im Sinne einer Desillusionierung und Desideologisierung jener totalitären Scheinheiligkeiten treibt das Vorhaben in langsamen Schritten zu einer Theoriefindung bezüglich des Produktionsbegehrens von Schein, Simulation und Mythos.
Elisabeth Kellinghusen, geboren 1950, Kunststudium; lange als Kunstlehrerin tätig, danach studierte sie Philosophie und Germanistik. Sie lebt als freie Autorin in Düsseldorf.

Schlagworte zu diesem Titel
Literaturtheorie | Literatur | Kafka, Franz | Totalität | Philosophie

 

| Typo3 Link |
 

Erschienen 1993, Aufl. 1
ISBN 9783851650549
235 x 155 mm
192 Seiten
Preis 21,60 EUR
Status: verfügbar

 in den Warenkorb

Günstiger kaufen?