SCHNELLSUCHE | LOGIN |
DE|EN|FR
Bücher
Startseite
Der Verlag
Autoren
Reihen
Jubiläumsaktion
Derrida
Heidegger
Bücher
Zeitschriften
Non-print
Shop
Vertrieb
Presse
Newsletter
Kontakt
Angebote
Suche
Sitemap
 
 
PassagenFriends
Neuerscheinungen | in Vorbereitung | Titel A - Z | English titles | Kataloge | ISBN Index | Rezensionen
Georg W. Bertram
Verschriebene Rahmung
Das Werk der Kunst an Lukács' Heidelberger Schriften und eine lebensphilosophische Spur
Kunst über ihre negativen Potentiale, ihre subversiven Strukturen zu fassen, avancierte längst zu einer im kunstphilosophischen Diskurs gefestigten Position; einer Position, deren Wegbereitung unter anderem die Arbeiten des „jungen“ Georg Lukács betrieben, auch wenn die als Ästhetik zwischen 1912 und 1918 entstandenen Texte – größtenteils 1974 publiziert – nicht auf dem Wege zeitgenössischer Rezeption zu wirken vermochten.
Aus den Heidelberger Schriften Lukács‘ zur Kunst heraus entspinnt sich exemplarisch ein Diskurs, der die Vergangenheiten negativ verfasster Kunst in philosophischen Gestalten anzugeben sucht. Zugleich legen die Texte immanent den Sinn ästhetischer Negation (Rahmung) als Verschreiben, Verschreibung (Rezeptur) diskursimmanenter Strategien offen: abseits ästhetischer Erfahrung verselbständigt sich die theoretische Bemühung um Kunst in einem ihr beigebrachten Rahmen. Die verschriebene Rahmung liest sich aus den – semantischen – Bewegungen innerhalb der Textur, äußert sich somit als Marginalie überhaupt texttheoretisch orientierter Lektüre.
Georg Bertram, geboren 1967, studierte Philosophie und Germanistik in Gießen und arbeitet zum "Sturm und Drang".

Schlagworte zu diesem Titel
Kunst | Lukács, Georg | Lukacs, Georg | Ästhetik | Text | Sein

 

| Typo3 Link |
 

Erschienen 1993, Aufl. 1
ISBN 9783851650792
208 x 128 mm
248 Seiten
Preis 28,80 EUR
Status: verfügbar

 in den Warenkorb

Günstiger kaufen?