SCHNELLSUCHE | LOGIN |
DE|EN|FR
Bücher
Startseite
Der Verlag
Autoren
Reihen
Jubiläumsaktion
Derrida
Heidegger
Bücher
Zeitschriften
Non-print
Shop
Vertrieb
Presse
Newsletter
Kontakt
Angebote
Suche
Sitemap
 
 
PassagenFriends
Neuerscheinungen | in Vorbereitung | Titel A - Z | English titles | Kataloge | ISBN Index | Rezensionen
Maria Isabel Peña Aguado
Ästhetik des Erhabenen
Burke, Kant, Adorno, Lyotard
Die spektakuläre Renaissance der Ästhetik des Erhabenen im philosophischen Diskurs der letzten Jahre verlangt eine Revision des Erhabenen. Weshalb gerät gerade dieser beinahe vergessene Begriff in den Mittelpunkt des gegenwärtigen Philosophierens? Welche Bedeutung hat er für das Denken am Ende des 20. Jahrhunderts? Diesen Fragen geht die Autorin in einer Auseinandersetzung mit der Philosophiegeschichte nach, wobei sie im 18. Jahrhundert bei Burke (für den das Phänomen des Erhabenen an das subjektive Erleben von Natur gebunden ist) und Kant, der ausschlaggebend ist für die Bedeutung des Erhabenen als philosophischem Begriff, ansetzt. Aguado spannt dann den Bogen weiter zu Adorno, bei dem nicht mehr die mittlerweile beherrschte Natur Auslöser eines Gefühls des Erhabenen ist, sondern die Kunst. Das im Gefühl des Erhabenen verborgene kritische Potential zu entfalten ist das Anliegen Lyotards, das Erhabene Programmatik des postmodernen Denkens, wie die Autorin in ihrer luziden Studie sichtbar macht.
Maria Isabel Peña Aguado, 1962 in Navarra, Spanien geboren, studierte Philosophie, Romanistik und Germanistik in Madrid, Würzburg und Bamberg. Sie lebt in München.

Schlagworte zu diesem Titel
Renaissance der Ästhetik des Erhabenen | Philosophiegeschichte | Kunst

 

| Typo3 Link |
 

Erschienen 1994, Aufl. 1
ISBN 9783851650884
235 x 155 mm
168 Seiten
Preis 21,60 EUR
Status: verfügbar

 in den Warenkorb

Günstiger kaufen?