SCHNELLSUCHE | LOGIN |
DE|EN|FR
Bücher
Startseite
Der Verlag
Autoren
Reihen
Jubiläumsaktion
Derrida
Heidegger
Bücher
Zeitschriften
Non-print
Shop
Vertrieb
Presse
Newsletter
Kontakt
Angebote
Suche
Sitemap
 
 
PassagenFriends
Neuerscheinungen | in Vorbereitung | Titel A - Z | English titles | Kataloge | ISBN Index | Rezensionen
Axel Beelmann
Heimat als Daseinsmetapher
Weltanschauliche Elemente im Denken des Theologiestudenten Martin Heidegger
Heimat ist etwas, was man günstigstenfalls – und auch dann nur einmal – hat und verlieren kann. An den frühen Veröffentlichungen des Theologiestudenten Heidegger wird die religiöse Umsetzung jugendlicher Geborgenheitserlebnisse im elterlichen Mesnerhaus greifbar, die in einem unkritischen Katholizismus aufgehen, dessen Orientierungsvorgaben zunächst helfen, in einer weiter gewordenen Welt nicht wurzellos zu werden.
Mit der ersten Kehre von 1919, die zum Bruch mit der kirchlichen Lehre führt, kommt es zum geistigen Heimatverlust, dessen philosophische Kompensation scheitert und nach der zweiten Kehre im Seinsdenken endet, das von einer Entzugserfahrung - diesmal auf geschichtliche Dimensionen gebracht - geprägt bleibt.
Auch im Spätwerk steht Heimat als zentrale Metapher für ein Dasein, das sich unerwartet dem Unzuhause ausgeliefert sieht und erfährt, dass sich Vertrautheit nicht mit allen Mitteln – am wenigsten vielleicht mit philosophischen – restituieren lässt. Insofern mag der späte Heidegger sich gewünscht haben, auf andere Weise mindestens so theologisch zu sein, wie die Kritik ihm nachgesagt hat.
Axel Beelmann, geboren 1958, studierte Medizin und Philosophie in Münster und Hagen. Er arbeitet als Arzt.

Schlagworte zu diesem Titel
Heidegger, Martin | Theologie | Weltanschauung | Heimat

 

| Typo3 Link |
 

Erschienen 1994, Aufl. 1
ISBN 9783851650921
208 x 128 mm
88 Seiten
Preis 11,30 EUR
Status: verfügbar

 in den Warenkorb

Günstiger kaufen?