SCHNELLSUCHE | LOGIN |
DE|EN|FR
Bücher
Startseite
Der Verlag
Autoren
Reihen
Jubiläumsaktion
Derrida
Heidegger
Bücher
Zeitschriften
Non-print
Shop
Vertrieb
Presse
Newsletter
Kontakt
Angebote
Suche
Sitemap
 
 
PassagenFriends
Neuerscheinungen | in Vorbereitung | Titel A - Z | English titles | Kataloge | ISBN Index | Rezensionen
Christoph Weismüller
Das Drama der Notation
Ein philosophischer Versuch zu Richard Wagners Ring des Nibelungen
Dieses Buch ist ein Einspruch gegen den sanktionshaften Subjektivismus von Th. W. Adornos Versuch über Wagner, gleichsam ein neuer „Versuch über Wagner“ gegen Adorno, aber auch gegen die traditionelle, hermeneutische, heroisierende Interpretation des Wagnerschen Werkes. Insofern dieser Text ein Versuch gegen Adorno ist, ist er zugleich auch einer mit Adorno und zu Adorno, wie er sicherlich kein Versuch über, sondern zu Wagner ist. Im Wagnerschen Werk träumt sich die menschliche Produktion als der scheinbar rettende Untergang. Als Aufschub und Vollzug repräsentiert und präsentiert sich dies zugleich. Repräsentation und Präsentation der Immanenz ereignen sich als das notierte Verhältnis von sprachlichem Gesang und musikalischem Klang, dem die Sprache die göttliche Reinheit der Musik verweigert. Die erste Note ist schon die Aufhebung der daraus sich effektuierenden Dauer. Es ist die Verwobenheit von Untergang und Weile, die, die Ordnung der Rationalität spiegelnd, das musikalische Drama tatsächlich realisiert.
Christoph Weismüller ist Leiter des Instituts für philosophische Beratung und Pathognostik und arbeitet im psychoanalysekritischen Fortbildungsseminar für Pathognostik.

Schlagworte zu diesem Titel
Adorno, Theodor W. | Musik | Nibelungen /i. d. Musik | Wagner, Richard | Philosophie | Komposition

Weitere Titel von Christoph Weismüller

 

| Typo3 Link |
 

Erschienen 1994, Aufl. 1
ISBN 9783851651423
208 x 128 mm
168 Seiten
Preis 19,50 EUR
Status: verfügbar

 in den Warenkorb

Günstiger kaufen?