SCHNELLSUCHE | LOGIN |
DE|EN|FR
Bücher
Startseite
Der Verlag
Autoren
Reihen
Jubiläumsaktion
Derrida
Heidegger
Bücher
Zeitschriften
Non-print
Shop
Vertrieb
Presse
Newsletter
Kontakt
Angebote
Suche
Sitemap
 
 
PassagenFriends
Neuerscheinungen | in Vorbereitung | Titel A - Z | English titles | Kataloge | ISBN Index | Rezensionen
Peter Köppel
Segnungen des Zeitlichen
Dasein und Sprache im Gedicht Trakls
Im Zuge einer Auseinandersetzung mit Heidegger und Derrida legt der Zürcher Privatdozent Peter Köppel hier eine philosophisch-rhetorische Studie zu Georg Trakls Gedicht Frühling der Seele vor. Ausgehend von der Zwiefalt der gegenseitigen Einwirkung der Redenden und der Phänomene, die der Autor in die Begriffe der Auto- und Heteroaffektion fasst, durchdringt, unterscheidet und verbindet er in dieser Lektüre die orgiastischen, die melancholischen sowie die metaphysisch-religiösen und sprachreflexiven Motive Trakls. Das Erkenntnisinteresse gilt der Inkongruenz von Wortsprache und unmittelbarem Leben, welche die Kreativität dieses zugleich zügellos sinnlichen und unerhört geistvollen Dichters in ein äußerst gespanntes Verhältnis zur christlichen Tradition treibt. Dieser Abstand führt in jene Abgeschiedenheit, deren Todesgesang die im Sprachleben ersparten Bedeutungen in niemandes Ohr singt.
Peter Köppel ist Privatdozent für Vergleichende Literaturwissenschaft und Neuere Französische Literatur an der Universität Zürich.

Schlagworte zu diesem Titel
Trakl, Georg | Heidegger, Martin | Literatur | Derrida, Jacques | Literaturanalyse | Sprachkritik

Weitere Titel von Peter Köppel

 

| Typo3 Link |
 

Erschienen 1995, Aufl. 1
ISBN 9783851651577
208 x 128 mm
88 Seiten
Preis 11,30 EUR
Status: verfügbar

 in den Warenkorb

Günstiger kaufen?