SCHNELLSUCHE | LOGIN |
DE|EN|FR
Bücher
Startseite
Der Verlag
Autoren
Reihen
Jubiläumsaktion
Derrida
Heidegger
Bücher
Zeitschriften
Non-print
Shop
Vertrieb
Presse
Newsletter
Kontakt
Angebote
Suche
Sitemap
 
 
PassagenFriends
Neuerscheinungen | in Vorbereitung | Titel A - Z | English titles | Kataloge | ISBN Index | Rezensionen
Jochen K. Schütze
Gefährliche Geographie
Für Reisende ist die Geographie nicht mehr gefährlich. Aber sobald die Philosophie sie zu beherzigen beginnt, hat sie mit ungehörigen Deplazierungen zu rechnen. – In diesen Essays wird eine anthropologische Tiefenschicht der Immobilität freigelegt. Es stellt sich heraus, dass Utopien es lieber mit dem Dableiben als mit dem Reisen halten, dass der Tourismus das Ende des Reisens einleitet, dass in der hypermobilen Gesellschaft keineswegs das Nomadentum wiedererwacht, sondern ein archaischer Trieb zur Sesshaftigkeit herrscht. – Auf seinem Weg durch den geographischen Raum kann das abendländische Denken auch die Peripherien nicht übergehen. Lange Zeit besaßen sie weder Philosophie noch Geschichte und fielen deshalb an die Ethnologie. Jetzt muss man entweder die Ethnologie auf das Eigene ausdehnen oder aufhören, das Fremde als Spiegel verklärter Selbstreflexion zu missbrauchen. Mit entlegenen Inseln, zum Beispiel den Marquesas, die in der Entfernung geborgen scheinen, oder Galápagos, das seinem Schutz gänzlich ausgeliefert ist, lässt sich keine Form des Exotismus mehr begründen. Die hier früher vorbeigekommen sind, haben das schon gewusst: Forster, Darwin, Gauguin, Jacques Brel, oder Frau Wittmer aus Köln.
Jochen K. Schütze, geboren 1955, lebt und arbeitet in Leipzig und Wien.

Schlagworte zu diesem Titel
Geographie | Philosophie | Immobilität | Nomadentum | Sesshaftigkeit | Ethnologie | Landschaft

Weitere Titel von Jochen K. Schütze

 

| Typo3 Link |
 

Erschienen 1995, Aufl. 1
ISBN 9783851651690
208 x 128 mm
196 Seiten
Preis 20,60 EUR
Status: verfügbar

 in den Warenkorb

Günstiger kaufen?