SCHNELLSUCHE | LOGIN |
DE|EN|FR
Bücher
Startseite
Der Verlag
Autoren
Reihen
Jubiläumsaktion
Derrida
Heidegger
Bücher
Zeitschriften
Non-print
Shop
Vertrieb
Presse
Newsletter
Kontakt
Angebote
Suche
Sitemap
 
 
PassagenFriends
Neuerscheinungen | in Vorbereitung | Titel A - Z | English titles | Kataloge | ISBN Index | Rezensionen
Heide Heinz, Rudolf Heinz
Hall
Text-Jungfrauen mit üblen Nach-Reden. Vorher niemals gedruckt
Widersinn der Erfahrung des Erhabenen: Sein namenloses live-Erlebnis gewährleistet es ebensowenig wie dessen Reproduktion in einem künstlerischen Medium, wie etwa der poetischen Sprachschrift. Das Erhabene „tut der Einbildungskraft Gewalt an“ (Kant), dergestalt, dass es sich in seinem Gegenwärtigkeitsextrem liquidiert. Am anderen äußersten Ende, seiner mediatisierten Nur-noch-Erinnerung, löst es sich aber nicht weniger auf: „Spricht das Erhabene, ach, spricht das Erhabene nicht mehr!“
Wie diesem Widerspruch entkommen? Am besten sogleich das Erhabene seinem Medium ebenso gewaltantuend implantieren – dies durch Eingriffe in das Medium, in vorgegebene Dichtungstexte hier; Manipulationen, die vom exakten Abschreiben bis zur philologisch nicht mehr rekonstruierbaren Zerstörung reichen. Nein, solche Lösung der Antinomie des Erhabenen stellt dieselbe zumal nur wieder her. In der epochalen Drohung der Eschatologie von Schrift legen sich solche Textaufschlüsse aufdringlich nahe.
Heide Heinz ist wissenschaftliche Schriftstellerin und bildende Künstlerin, unter anderem mit dem Arbeitsschwerpunkt Feminismus-Kritik.
Rudolf Heinz, geboren 1937, ist Professor für Philosophie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und als dissidenter Psychoanalytiker psychiatrisch tätig.

Schlagworte zu diesem Titel
Gegenwartsliteratur | Sprachphilosophie | experimentelle Literatur

Weitere Titel von Heide Heinz, Rudolf Heinz

 

| Typo3 Link |
 

Erschienen 1995, Aufl. 1
ISBN 9783851651782
235 x 155 mm
233 Seiten
Preis 26,70 EUR
Status: verfügbar

 in den Warenkorb

Günstiger kaufen?