SCHNELLSUCHE | LOGIN |
DE|EN|FR
Bücher
Startseite
Der Verlag
Autoren
Reihen
Jubiläumsaktion
Derrida
Heidegger
Bücher
Zeitschriften
Non-print
Shop
Vertrieb
Presse
Newsletter
Kontakt
Angebote
Suche
Sitemap
 
 
PassagenFriends
Neuerscheinungen | in Vorbereitung | Titel A - Z | English titles | Kataloge | ISBN Index | Rezensionen
Gyula Hellenbart
König Midas in Budapest
Georg Lukács und die Ungarn
An Literatur über Georg Lukács besteht kein Mangel, immer wieder erscheinen Darstellungen und Analysen, die sich mit ihm und seinen Werken beschäftigen. Wer sich aber über das Verhältnis des Philosophen zu seinem heimatlichen Bildungsmilieu, zu seinem prägenden geistigen Erbe informieren will, wird enttäuscht. Und so gut wie nichts erfährt man aus der Lukács-Literatur über die vielen aufschlussreichen Auseinandersetzungen dieses streitbaren Philosophen mit seiner heimatlichen geistigen Umgebung. Dabei ging es in diesen Polemiken oft um Probleme, die in unseren Tagen Politiker und Wissenschaftler weltweit beschäftigen: um die der „Verwestlichung“, also um Konflikte zwischen Modernisierungsbemühungen und deren traditionalistischem Widerstand. Georg Lukács hatte dezidierte Ansichten über diese Probleme, genauso wie seine ungarischen Kontrahenten. Damit diese Auseinandersetzungen nicht länger eine terra incognita bilden, wird in diesem Buch ein erster Schritt zur Schließung der Lücke in der Lukács-Literatur unternommen.
Gyula Hellenbart, geboren 1930, lebt seit 1956 in Deutschland.

Schlagworte zu diesem Titel
Modernisierung | Lukács, Georg | Philosophie | Lukacs, Georg

 

| Typo3 Link |
 

Erschienen 1996, Aufl. 1
ISBN 9783851651898
235 x 155 mm
144 Seiten
Preis 18,50 EUR
Status: verfügbar

 in den Warenkorb

Günstiger kaufen?