SCHNELLSUCHE | LOGIN |
DE|EN|FR
Bücher
Startseite
Der Verlag
Autoren
Reihen
Jubiläumsaktion
Derrida
Heidegger
Bücher
Zeitschriften
Non-print
Shop
Vertrieb
Presse
Newsletter
Kontakt
Angebote
Suche
Sitemap
 
 
PassagenFriends
Neuerscheinungen | in Vorbereitung | Titel A - Z | English titles | Kataloge | ISBN Index | Rezensionen
Hans-Wolfgang Schaffnit
Das Gerede
Zum Problem der Krise unseres Redens
Wir reden verschieden, denn wir haben verschieden zu reden gelernt. Wir reden darum verschieden und gleich gültig – nicht als solche, sondern als solche unter solchen – unter gleich gültig Redenden. In dem Durch-Einander dieses Redens offenbart sich das Gerede, in dem wir unser gesellschaftliches Sein und Handeln so vermittelt finden, dass wir eine Herrschaft über uns fortschreitend verlieren. Das lässt sich nicht beklagen oder aufheben, weil solche illusorischen Versuche rasch Teil des Geredes werden. Da ist kein Wort, auch nicht das Wort ‚Sprachgebrauch‘, ‚verschieden‘ oder ‚Nichts‘, das wir nicht verschieden gebrauchen.
Offenbar teilen wir im Gerede eine Sicherheit, die wir noch nicht befragt haben, die uns aber fortschreitend so abhanden kommt, dass wir uns genötigt finden, auf sie zurückzukommen. Wir haben verschieden zu fragen gelernt. Wie haben wir so verschieden und gleich gültig zu fragen lernen können ? Was offenbart das Gerede von uns?
Hans-Wolfgang Schaffnit, geboren 1936 in Berlin, arbeitet als Lehrer in Zürich.

Schlagworte zu diesem Titel
Kommunikation | Rede | Kommunikationstheorie | Sprachkritik

 

| Typo3 Link |
 

Erschienen 1996, Aufl. 1
ISBN 9783851651997
208 x 128 mm
176 Seiten
Preis 22,60 EUR
Status: verfügbar

 in den Warenkorb

Günstiger kaufen?