SCHNELLSUCHE | LOGIN |
DE|EN|FR
Bücher
Startseite
Der Verlag
Autoren
Reihen
Jubiläumsaktion
Derrida
Heidegger
Bücher
Zeitschriften
Non-print
Shop
Vertrieb
Presse
Newsletter
Kontakt
Angebote
Suche
Sitemap
 
 
PassagenFriends
Neuerscheinungen | in Vorbereitung | Titel A - Z | English titles | Kataloge | ISBN Index | Rezensionen
Tatjana Jesch
Das Subjekt in Märchenraum und Märchenzeit
Eine struktural-psychoanalytische Textstudie vor der Folie antipädagogischen Denkens
Die Heldengestalt im Märchen kann die Grenze zu einem anderen Raum und zu einer anderen Zeit überschreiten, wo – vielleicht – das Wünschen hilft. Lacan zufolge kommt der Mensch in der Grenzüberschreitung zur Erfahrung seines Begehrens. Moralismen und Pädagogismen potenzieren die Paradoxie des Begehrens, indem sie es verbieten. Die Dynamik des Wünschens, die die Märchenhandlung vorantreibt, mündet in die Erfüllung unter der Bedingung des Verzichts.
Tatjana Jesch unternimmt eine Suchfahrt in riesen- und zwergenhafte Dimensionen, in eine verlangsamte und beschleunigte Zeit und beobachtet, wie das Subjekt des Märchens aus eingefahrenen Bahnen geworfen wird, wie es sich immer wieder neu in Grenzwechseln rekonstituiert. Die Autorin knüpft hieran Überlegungen zu einer antipädagogischen Ethik der Psychoanalyse und zum Verhältnis von Gesetz, Moral und Macht. Dadurch erweist sie die Unerschöpflichkeit des Volksmärchens als ein Phantasma, das Jahrtausende lang in der Wiederholung des Gleichen immer wieder Neues erzählt.
Tatjana Jesch, geboren 1963, ist Lehrbeauftragte an der Universität Lüneburg und Dozentin für Deutsch als Fremdsprache an der Volkshochschule Hamburg.

Schlagworte zu diesem Titel
Literaturtheorie | Psychoanalyse | Märchen | Lacan, Jacques | Erziehung | Moral | Ethik

 

| Typo3 Link |
 

Erschienen 1998, Aufl. 1
ISBN 9783851653069
155 x 235 mm
336 Seiten
Preis 38,00 EUR
Status: verfügbar

 in den Warenkorb

Günstiger kaufen?