RECHERCHE RAPIDE | LOGIN |
DE|EN|FR
Livres
Qui sommes-nous?
Les Auteurs
Collections
Livres
Revues
Multimédia
Espace clients
Service Commercial
Espace Journalistes
Newsletter
Contacts
Offres spéciales
Recherche
Plan du site
 
 
PassagenFriends
Dernières Parutions | A paraître | Liste des titres | Titres traduits du français | Catalogues | ISBN Index
Tatjana Jesch
Das Subjekt in Märchenraum und Märchenzeit
Eine struktural-psychoanalytische Textstudie vor der Folie antipädagogischen Denkens
Die Heldengestalt im Märchen kann die Grenze zu einem anderen Raum und zu einer anderen Zeit überschreiten, wo – vielleicht – das Wünschen hilft. Lacan zufolge kommt der Mensch in der Grenzüberschreitung zur Erfahrung seines Begehrens. Moralismen und Pädagogismen potenzieren die Paradoxie des Begehrens, indem sie es verbieten. Die Dynamik des Wünschens, die die Märchenhandlung vorantreibt, mündet in die Erfüllung unter der Bedingung des Verzichts.
Tatjana Jesch unternimmt eine Suchfahrt in riesen- und zwergenhafte Dimensionen, in eine verlangsamte und beschleunigte Zeit und beobachtet, wie das Subjekt des Märchens aus eingefahrenen Bahnen geworfen wird, wie es sich immer wieder neu in Grenzwechseln rekonstituiert. Die Autorin knüpft hieran Überlegungen zu einer antipädagogischen Ethik der Psychoanalyse und zum Verhältnis von Gesetz, Moral und Macht. Dadurch erweist sie die Unerschöpflichkeit des Volksmärchens als ein Phantasma, das Jahrtausende lang in der Wiederholung des Gleichen immer wieder Neues erzählt.
Tatjana Jesch, geboren 1963, ist Lehrbeauftragte an der Universität Lüneburg und Dozentin für Deutsch als Fremdsprache an der Volkshochschule Hamburg.

Mots-clés pour ce titre
Literaturtheorie | Psychoanalyse | Märchen | Lacan, Jacques | Erziehung | Moral | Ethik

 

| Typo3 Link |
 

Paru en 1998, tir. 1
ISBN 9783851653069
155 x 235 mm
336 pages
Prix 37,00 EUR
statut: disponible

 ajouter au panier

Disponible à prix réduit?