SCHNELLSUCHE | LOGIN |
DE|EN|FR
Bücher
Startseite
Der Verlag
Autoren
Reihen
Jubiläumsaktion
Derrida
Heidegger
Bücher
Zeitschriften
Non-print
Shop
Vertrieb
Presse
Newsletter
Kontakt
Angebote
Suche
Sitemap
 
 
PassagenFriends
Neuerscheinungen | in Vorbereitung | Titel A - Z | English titles | Kataloge | ISBN Index | Rezensionen
Jacques Derrida
Préjugés
Vor dem Gesetz
Herausgegeben von Peter Engelmann
Übersetzt von Detlef Otto, Axel Witte

Reihe Edition Passagen

Der Vortrag, den Jacques Derrida 1982 auf einem Kolloquium in Cerisy-la-Salle hielt, stellt die Frage nach dem Urteilen – Comment juger? – zunächst in Richtung Jean-François Lyotard, dessen Arbeit das Kolloquium gewidmet war, um sich darauf dem unübersetzbaren Titel 'Préjugés', dem Spiel seiner Verweisungen, zuzuwenden.
Der Untertitel Vor dem Gesetz bezieht sich auf die gleichnamige Erzählung Kafkas, die Derrida im weiteren einer dekonstruktiven Lektüre unterzieht. Wie der vor dem Türsteher Wartende, so situiert sich auch die Erzählung selbst stets „vor” dem Gesetz. Von diesem Text ausgehend handelt 'Préjugés' vom dort paradigmatisch aufzuzeigenden Verhältnis von Gesetz und Erzählung, der vorgeblichen Geschichts- und Narrationsfreiheit des „Du sollst” (oder des Kategorischen Imperativs Kants) und der Narrativität. Derrida verfolgt, unter anderem an Freuds Quasi-Erzählungen vom „Ursprung” der Moral, das Prinzip der Selbstsetzung in Gesetz, Moral und Philosophie.
'Préjugés' ist somit auch ein Grundlagentext zu Autorität, Gerechtigkeit und der Frage des hierarchisierten Verhältnisses von Philosophie und Literatur.
Jacques Derrida (1930-2004) lehrte Philosophie in Paris und den USA.

Schlagworte zu diesem Titel
Dekonstruktive Lektüre | Narrativität | Philosophie | Autorität | Gerechtigkeit | Lyotard, Jean-François | Kafka, Franz | Freud, Sigmund

Weitere Titel von Jacques Derrida, Peter Engelmann

 

| Typo3 Link |
 

Erschienen 1999, Aufl. 2
ISBN 9783851653373
128 x 208 mm
104 Seiten
Preis 11,30 EUR
Status: verfügbar

 in den Warenkorb

Günstiger kaufen?