SCHNELLSUCHE | LOGIN |
DE|EN|FR
Bücher
Startseite
Der Verlag
Autoren
Reihen
Jubiläumsaktion
Derrida
Heidegger
Bücher
Zeitschriften
Non-print
Shop
Vertrieb
Presse
Newsletter
Kontakt
Angebote
Suche
Sitemap
 
 
PassagenFriends
Neuerscheinungen | in Vorbereitung | Titel A - Z | English titles | Kataloge | ISBN Index | Rezensionen
Heinrich Ost
Pestalozzi der Unbrauchbare
Der „Gegengift-Mischer seines Zeitalters“, wie Johann Heinrich Pestalozzi (1746–1827) von Jean Paul genannt wurde, riskierte nicht nur ein aufschlussreiches politisches und gesellschaftliches Leben, sondern beschrieb auch literarisch ein weit gestreutes Spektrum. Heinrich Ost verfolgt beide Aspekte aufmerksam, ohne den üblichen, vorgeprägten Blick auf den Erzieher im voraus zu bestätigen. So entsteht ein facettenreiches Bild von Pestalozzi, der seine Schrift Von der Freyheit meiner Vaterstatt! 1779 aus Abscheu vor der Zensur in die Schublade legte und auch in seinen Romanen und Dichtungen staatspolitischen Scharfsinn entfaltete, geprägt vom utopischen Denken des 18. Jahrhunderts. Sein philosophisches Hauptwerk von 1797 Meine Nachforschungen über den Gang der Natur in der Entwiklung des Menschengeschlechts sowie seine Untersuchungen zur Sprachfindung des Kindes bezeugen die Höhepunkte dieses großen Denkers und Menschenfreundes, der aber doch an „Europas eiserne(m) Jamer” (Pestalozzi, 1794) scheiterte.
Heinrich Ost, geboren 1935 in Westfalen, ist Erzähler und Lyriker. Forschungs- und Lehrtätigkeit zu Pestalozzi unter anderem in Zürich, Yverdon und an der Universität Innsbruck.

Schlagworte zu diesem Titel
Philosophie | Staatspolitisches Denken | Sprachphilosophie | Erziehung | Pestalozzi, Johann Heinrich | Französische Revolution

 

| Typo3 Link |
 

Erschienen 1999, Aufl. 1
ISBN 9783851653410
128 x 208 mm
120 Seiten
Preis 15,40 EUR
Status: verfügbar

 in den Warenkorb

Günstiger kaufen?