SCHNELLSUCHE | LOGIN |
DE|EN|FR
Bücher
Startseite
Der Verlag
Autoren
Reihen
Jubiläumsaktion
Derrida
Heidegger
Bücher
Zeitschriften
Non-print
Shop
Vertrieb
Presse
Newsletter
Kontakt
Angebote
Suche
Sitemap
 
 
PassagenFriends
Neuerscheinungen | in Vorbereitung | Titel A - Z | English titles | Kataloge | ISBN Index | Rezensionen
Claudia Fahrenwald
Aporien der Sprache
Ludwig Wittgenstein und die Literatur der Moderne
Literatur und Philosophie unseres Jahrhunderts sehen die Sprache nicht mehr als weltabbildend, sondern als welterzeugend an. Damit hat Sprache eine spielerische, schöpferische Funktionsweise angenommen. Diese linguistic turn genannte Entwicklung wurde maßgeblich von Ludwig Wittgenstein eingeleitet, dessen frühe sprachphilosophische Schriften Ausgangspunkt für die Untersuchungen der Autorin sind. Dadurch, dass sie Wittgensteins Texte mit exemplarischen Schriften der modernen Literatur vergleicht, stößt sie auf erstaunliche Parallelen. Für diesen Vergleich greift sie auf Texte von Hofmannsthal, Rilke, Kafka, Musil, Mallarmé, Joyce und anderen großen Autoren des zwanzigsten Jahrhunderts zurück. Sie zeigt, dass Philosophie und Literatur zu dem Schluss kommen, dass das traditionelle Sprachmodell nach einer umfassenden Revision verlangte. Damit erweist sich der linguistic turn als unausweichliche Konsequenz des modernen Denkens.
Claudia Fahrenwald ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Neuere Deutsche und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Augsburg und Dozentin für Philosophie und Literatur in der Erwachsenenbildung.

Schlagworte zu diesem Titel
Wittgenstein, Ludwig | Ponge, Francis | Aichinger, Ilse | Barthelme, Donald | linguistic turn | Sprachkrise | moderne Literatur | Postmoderne | Linguistik | Literatur | Moderne

 

| Typo3 Link |
 

Erschienen 2000, Aufl. 1
ISBN 9783851654080
235 x 155 mm
216 Seiten
Preis 30,80 EUR
Status: verfügbar

 in den Warenkorb

Günstiger kaufen?