SCHNELLSUCHE | LOGIN |
DE|EN|FR
Bücher
Startseite
Der Verlag
Autoren
Reihen
Jubiläumsaktion
Derrida
Heidegger
Bücher
Zeitschriften
Non-print
Shop
Vertrieb
Presse
Newsletter
Kontakt
Angebote
Suche
Sitemap
 
 
PassagenFriends
Neuerscheinungen | in Vorbereitung | Titel A - Z | English titles | Kataloge | ISBN Index | Rezensionen
Vintila Ivanceanu
Begra
Gedichte
Ist das Gedicht, als einst erhabene Tat des Einzelnen, in der gnadenlosen digitalen Entscheidungskette zwischen 0 oder 1 überhaupt noch in seiner Verführung erlebbar? Was, wenn der kollektive Hypertext den Code des individuellen Autors wie selbstverständlich auslöscht? Und kann man nach 0 oder 1 überhaupt noch Gedichte schreiben?
Ja, hacken macht frei ...
Ivanceanu beantwortet solch besorgte Fragen mit Texten, die das Odium einer vergnügten Plünderung von Analog & Digital verströmen. Postbarocke Üppigkeit der Metapher paart sich hier mit geilen Visionen, schrille Gestalten onirischer Herkunft vergreifen sich an halluzinogenen, sich selbst verspottenden Mythosfragmenten, welche wiederum in telematischer Videoparanoia clipartig zersplittern. Aber auch die guten alten Wirkungsgefühle – Wut, Trauer, Liebe, Begehren – würfeln sich ironisch im Sampling zusammen. Aus der Schwere der Tradition entschlüpft und im freien Fall jubilierend, werden diese Gedichte zu energetischen Keulen: Kraftschreie eines melancholischen Berserkers im poetischen Freudenhaus.
Vintila Ivanceanu (1940–2008) lebte als Schriftsteller, zeitweiliger Verleger, Theaterhörspielregisseur und als Autor kulturwissenschaftlicher Arbeiten in Wien.

Schlagworte zu diesem Titel
Gedichte | Lyrik

Weitere Titel von Vintila Ivanceanu

 

| Typo3 Link |
 

Erschienen 2000, Aufl. 1
ISBN 9783851654363
208 x 128 mm
88 Seiten
Preis 13,40 EUR
Status: verfügbar

 in den Warenkorb

Günstiger kaufen?