RECHERCHE RAPIDE | LOGIN |
DE|EN|FR
Livres
Qui sommes-nous?
Les Auteurs
Collections
Livres
Revues
Multimédia
Espace clients
Service Commercial
Espace Journalistes
Newsletter
Contacts
Offres spéciales
Recherche
Plan du site
 
 
PassagenFriends
Dernières Parutions | A paraître | Liste des titres | Titres traduits du français | Catalogues | ISBN Index
Oliver Jahraus
Theorieschleife
Systemtheorie, Dekonstruktion und Medientheorie
Jahraus untersucht Differentialität als Denkprinzip von Supertheorien, um zwischen Universalanspruch und Selbstbegründungsparadoxie Potentiale für eine medientheoretische Erweiterung aufzuspüren. Während aber die Dekonstruktion anstelle von Theorie, Philosophie und Wissenschaft eine Praxis der ,différance’ etabliert, versucht die Systemtheorie beobachtungsleitende Differenzen einzusetzen, in denen die Paradoxie der Autoreflexion konstruktiv gehandhabt werden kann.
Medientheorie erweist sich dabei als größte Herausforderung, weil das Medium selbst konstitutiv für Theoriebildung ist. Rehabilitiert die Dekonstruktion das Medium Schrift gegenüber der Mündlichkeit, greift die Systemtheorie auf Sinn als allgemein kommunikatives Grundlagenmedium zurück. Bei beiden Ansätzen wird das Medium nicht als Substanz, sondern als differentieller Prozess verstanden.
Oliver Jahraus, geb. 1964, arbeitet an der Universität Bamberg. Zahlreiche literaturwissenschaftliche Veröffentlichungen. Im Jahr 2000 erschien von ihm herausgegeben die Reihe: Das Problempotential der Nachkriegsavantgarden. Grenzgänge in Literatur, Kunst und Medien, Band 1-3.

Mots-clés pour ce titre
Philosophie | Systemtheorie | Dekonstruktion | Medientheorie | Kommunikation | Differenz

 

| Typo3 Link |
 

Paru en 2001, tir. 1
ISBN 9783851654370
155 x 235 mm
276 pages
Prix 32,00 EUR
statut: disponible

 ajouter au panier

Disponible à prix réduit?