SCHNELLSUCHE | LOGIN |
DE|EN|FR
Bücher
Startseite
Der Verlag
Autoren
Reihen
Jubiläumsaktion
Derrida
Heidegger
Bücher
Zeitschriften
Non-print
Shop
Vertrieb
Presse
Newsletter
Kontakt
Angebote
Suche
Sitemap
 
 
PassagenFriends
Neuerscheinungen | in Vorbereitung | Titel A - Z | English titles | Kataloge | ISBN Index | Rezensionen
Gerd van Elst
Denken im Halbkreis
Wenn der Fortschritt zu Ende ist, beginnt der Rückweg. Traktat über gesellschaftliche Leitideen
Seit längerem stagniert die allgemeine Einheitssuche konstant bei Zwei. Entsprechend nervös reagiert der philosophische Universalismus: Warum gibt es kein einheitliches Menschenbild? In diesem „Traktat über gesellschaftliche Grundkonflikte“ befasst sich Gerd van Elst mit dieser Dauerfrage der Philosophie.
Müssen nun auch allgemeine Menschenrechtler sich wieder auf mindestens zwei Menschen- und Rechtsbegriffe einstellen? Werden sich spielerisch-kämpferische Ego-Menschen ohne weiteres dem rationalistischen Lebensbegriff von Öko-Menschen beugen? Oder: Warum sollen verschiedene Menschentypen in Zukunft überhaupt noch um weltweite Einheitswerte kämpfen, da doch schon heute eine typengerechte Aufteilung der Welt ohne wesentlichen Wertverlust möglich wäre? Ironisch, bisweilen auch provokativ spielt van Elst die Grenzfragen künftiger Weltpolitik durch. Sein Vorschlag zur ideologischen Grundordnung: Da sogar allgemeinste Vernunftideen bisher immer mit Gewalt realisiert wurden, könnten doch Vernunft- und Gewaltmenschen ab morgen vielleicht aus gegenseitigem Verständnis erstmals getrennt voneinander leben.
Gerd van Elst, 35, Philosoph und Mediator, lebt und arbeitet in Köln.

Schlagworte zu diesem Titel
Fortschrittsdenken | Dualismus | Philosophie | Sloterdijk-Debatte | Gesellschaft | Ideologie | Fortschritt | Denken

 

| Typo3 Link |
 

Erschienen 2001, Aufl. 1
ISBN 9783851654615
208 x 128 mm
216 Seiten
Preis 22,00 EUR
Status: verfügbar

 in den Warenkorb

Günstiger kaufen?