SCHNELLSUCHE | LOGIN |
DE|EN|FR
Bücher
Startseite
Der Verlag
Autoren
Reihen
Jubiläumsaktion
Derrida
Heidegger
Bücher
Zeitschriften
Non-print
Shop
Vertrieb
Presse
Newsletter
Kontakt
Angebote
Suche
Sitemap
 
 
PassagenFriends
Neuerscheinungen | in Vorbereitung | Titel A - Z | English titles | Kataloge | ISBN Index | Rezensionen
Nicole Wachter
Interferenzen
Zur Relevanz dekonstruktiver Reflexionsansätze für die Gender-Forschung, anhand von Texten Judith Butlers
Neben einer Analyse von Judith Butlers Schriften arbeitet Nicole Wachter anhand von Texten Derridas, Blanchots und Lévinas’ die dekonstruktiven und ethischen Befragungen hegemonialer Denkschemata heraus. Sie versucht, produktive Interdependenzen von Gender-Forschung und dekonstruktiver Reflexionsarbeit sichtbar zu machen.
Ihr sprachphilosophischer Ansatz eröffnet dabei Chancen für ein kritisches Wieder-Lesen der Schriften Butlers: Zunächst wird aufgewiesen, dass Butlers dekonstruktive Analyse des sex/gender-Modells und der Signifikationsmuster, die den Körpern zugeschrieben (sexuiert) sind, nicht, wie so oft behauptet, auf die Infragestellung des materiellen Status leiblicher Körper zielt. Zudem wird das subversive Transformationspotential hegemonialer Signifikationsstrukturen untersucht. Schließlich fragt die Autorin nach den Konsequenzen des Einbezugs dekonstruktiver Reflexionsweisen für politische Interessen, denen im Kontext der Gender-Forschung zentrale Bedeutung zukommt.
Nicole Wachter, geboren 1969, Studium der Philosophie, Französischen Sprachwissenschaft und Geschichte, lebt und arbeitet in Zürich.

Schlagworte zu diesem Titel
Blanchot, Maurice | Sprachphilosophie | Gender | Dekonstruktion | Lévinas, Emmanuel | Butler, Judith | Derrida, Jacques | Körper | Philosophie | Geschlechterforschung

 

| Typo3 Link |
 

Erschienen 2001, Aufl. 1
ISBN 9783851655063
155 x 235 mm
224 Seiten
Preis 32,90 EUR
Status: verfügbar

 in den Warenkorb

Günstiger kaufen?