SCHNELLSUCHE | LOGIN |
DE|EN|FR
Bücher
Startseite
Der Verlag
Autoren
Reihen
Jubiläumsaktion
Derrida
Heidegger
Bücher
Zeitschriften
Non-print
Shop
Vertrieb
Presse
Newsletter
Kontakt
Angebote
Suche
Sitemap
 
 
PassagenFriends
Neuerscheinungen | in Vorbereitung | Titel A - Z | English titles | Kataloge | ISBN Index | Rezensionen
Max Haller, Birgit Wohinz, Margot Wohinz
Karrieren und Kontexte
Österreichs Nobelpreisträger und Wissenschaftler im historischen und internationalen Vergleich
Der Nobelpreis ist ein ausgezeichneter Indikator für den Stand der wissenschaftlichen Spitzenforschung eines Landes. Österreich (und Deutschland) sind seit 1945 im Hinblick auf die Zahl der von ihnen hervorgebrachten Nobelpreisträger von ihrer einstmals führenden Stellung weit zurückgefallen.
Um diese Entwicklung zu erklären, wurden systematische biografische Analysen aller elf österreichischen Nobelpreisträger des 20. Jahrhunderts erstellt. Als Vergleich dienen ausführliche Interviews mit elf lebenden Nobelpreisträgern in Deutschland, der Schweiz, Großbritannien und den USA sowie mit elf aktiven Wissenschaftlern derselben Disziplinen aus Österreich.
Die Studie zeigt, inwieweit sich generelle Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft, Sozialstruktur und Politik auf die Organisation von Bildung und Forschung auswirken. Auf dem Hintergrund der aktuellen Reformdiskussionen werden zudem Vorschläge für die Verbesserung der Bedingungen für wissenschaftliche Spitzenleistungen in Österreich gemacht.
Max Haller ist ordentlicher Professor für Soziologie an der Karl Franzens-Universität Graz. Wissenschaftsforschung ist ein Schwerpunkt seiner Arbeit.

Schlagworte zu diesem Titel
Wissenschaftssoziologie | Wissenschaftsgeschichte | Forschungspolitik | Universitätsgeschichte | Nobelpreisträger

 

| Typo3 Link |
 

Erschienen 2002, Aufl. 1
ISBN 9783851655308
155 x 235 mm
456 Seiten
Preis 55,50 EUR
Status: verfügbar

 in den Warenkorb

Günstiger kaufen?