SCHNELLSUCHE | LOGIN |
DE|EN|FR
Bücher
Startseite
Der Verlag
Autoren
Reihen
Jubiläumsaktion
Derrida
Heidegger
Bücher
Zeitschriften
Non-print
Shop
Vertrieb
Presse
Newsletter
Kontakt
Angebote
Suche
Sitemap
 
 
PassagenFriends
Neuerscheinungen | in Vorbereitung | Titel A - Z | English titles | Kataloge | ISBN Index | Rezensionen
Jacques Derrida
Fichus
Frankfurter Rede
Herausgegeben von Peter Engelmann
Anmerkungen von Irving Wohlfarth
Übersetzt von Stefan Lorenzer

Reihe Passagen forum

Originaltitel: Fichus. Discours de Francfort
„Il s’agissait de changer en fichu une poésie“. Diesen Satz träumte Walter Benjamin auf Französisch. Den Traum schrieb er in einem Brief an Gretel Adorno. Ein niedergeschriebener Traum, ein gedachter Traum, ist dies nicht schon „ein Paradoxon der Möglichkeit des Unmöglichen“, wie Adorno das Denken von Walter Benjamin charakterisiert?
Dieses Stichwort „Paradoxon der Möglichkeit des Unmöglichen“ dient Derrida als Chiffre für sein Denken. Er kennzeichnet es als „ein ganz anderes Denken des Verhältnisses zwischen dem Möglichen und dem Unmöglichen“.
Benjamin, Adorno, Traum, Dichtung und Sprache: Um diese Namen und Begriffe webt sich das subtile Gedankennetz von Jacques Derrida anlässlich seiner Dankesrede zur Verleihung des Theodor-W.-Adorno-Preises 2001 der Stadt Frankfurt am Main.
Jacques Derrida (1930-2004) lehrte Philosophie in Paris und den USA.

Schlagworte zu diesem Titel
Adorno-Preis | Benjamin, Walter | Philosophie | Sprachphilosophie | Dekonstruktion | Traum | Adorno, Theodor W.

Weitere Titel von Jacques Derrida, Peter Engelmann

 

| Typo3 Link |
 

Erschienen 2003, Aufl. 1
ISBN 9783851655483
122 x 208 mm
88 Seiten
Preis 14,00 EUR
Status: verfügbar

 in den Warenkorb

Günstiger kaufen?