SCHNELLSUCHE | LOGIN |
DE|EN|FR
Bücher
Startseite
Der Verlag
Autoren
Reihen
Jubiläumsaktion
Derrida
Heidegger
Bücher
Zeitschriften
Non-print
Shop
Vertrieb
Presse
Newsletter
Kontakt
Angebote
Suche
Sitemap
 
 
PassagenFriends
Neuerscheinungen | in Vorbereitung | Titel A - Z | English titles | Kataloge | ISBN Index | Rezensionen
Alice Holzhey-Kunz
Das Subjekt in der Kur
Über die Bedingungen psychoanalytischer Psychotherapie
Die Psychoanalyse begann mit Freuds Entdeckung, dass die Symptome seelisch leidender Menschen gegen allen Anschein einen Sinn haben. Folgt man seiner Definition von Sinn, dann ist die Psychoanalyse eine Hermeneutik des Subjekts. Nach der Entlarvung des modernen Mythos vom Subjekt in der Postmoderne ist heute der Einsicht in seine eigentümliche Unhintergehbarkeit aufzuhelfen. Seelisches Leiden wird nur verstehbar, wenn es mit Subjektivität verknüpft wird – allerdings mit der Befindlichkeit eines schwachen Subjekts, das an sich selbst leidet und sich deshalb zu entfliehen sucht. In ihrem neuen Buch begründet Alice Holzhey-Kunz, wie dieses Subjekt, das „nicht einmal Herr ist im eigenen Hause“, begriffen werden muss, wenn der Trend, die psychoanalytische Praxis zu einem störungsorientierten technischen Verfahren unter anderen herabzusetzen, gebrochen werden soll. Orientierung dafür bieten einerseits Sartres Analysen des pour soi und der mauvaise foi, andererseits Heideggers Verständnis des Subjekts als Dasein, das in seiner Befindlichkeit unentrinnbar mit der Last des „Dass es ist und zu sein hat“ konfrontiert ist.
Alice Holzhey-Kunz ist daseinsanalytische Psychotherapeutin und Präsidentin der Schweizerischen Gesellschaft für Daseinsanalyse.

Schlagworte zu diesem Titel
Daseinsanalyse | Psychoanalyse | Hermeneutik | Subjektivität | Heidegger, Martin | Sartre, Jean-Paul

Weitere Titel von Alice Holzhey-Kunz

 

| Typo3 Link |
 

Erschienen 2002, Aufl. 1
ISBN 9783851655575
235 x 155 mm
272 Seiten
Preis 32,90 EUR
Status: verfügbar

 in den Warenkorb

Günstiger kaufen?