SCHNELLSUCHE | LOGIN |
DE|EN|FR
Bücher
Startseite
Der Verlag
Autoren
Reihen
Jubiläumsaktion
Derrida
Heidegger
Bücher
Zeitschriften
Non-print
Shop
Vertrieb
Presse
Newsletter
Kontakt
Angebote
Suche
Sitemap
 
 
PassagenFriends
Neuerscheinungen | in Vorbereitung | Titel A - Z | English titles | Kataloge | ISBN Index | Rezensionen
Alexandra Stäheli
Materie und Melancholie
Die Postmoderne zwischen Adorno, Lyotard und dem 'pictorial turn'
Entlang des Werkes von Jean-François Lyotard zeichnet diese Untersuchung die Entstehung des Denkens der Postmoderne nach, dessen Wurzeln in den philosophischen und politischen Diskussionen im Paris der fünfziger Jahre liegen. Im Zentrum des Versuches, die spezifischen Kristallisationspunkte der Postmoderne zu erfassen, steht dabei immer wieder Lyotards Konzept des Erhabenen, von dem aus auch untergründige und bisher kaum beleuchtete Verbindungen zur Philosophie Theodor W. Adornos gezogen werden. Diese Arbeit wirft so vom neuen Jahrtausend aus eine Flaschenpost in die Moderne zurück und fragt nicht zuletzt auch danach, welche gedanklichen Anregungen und theoretischen Erstarrungen die französische Postmoderne heute noch auszulösen vermag.
Alexandra Stäheli, 1969 in Basel geboren, arbeitet als Redaktorin im Feuilleton der Neuen Zürcher Zeitung und unterrichtet an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Basel die Fächer Philosophie und Medientheorie.

Schlagworte zu diesem Titel
Lyotard, Jean-François | Postmoderne | das Erhabene | Adorno, Theodor W.

 

| Typo3 Link |
 

Erschienen 2004, Aufl. 1
ISBN 9783851656558
235 x 155 mm
312 Seiten
Preis 35,40 EUR
Status: verfügbar

 in den Warenkorb

Günstiger kaufen?