SCHNELLSUCHE | LOGIN |
DE|EN|FR
Bücher
Startseite
Der Verlag
Autoren
Reihen
Jubiläumsaktion
Derrida
Heidegger
Bücher
Zeitschriften
Non-print
Shop
Vertrieb
Presse
Newsletter
Kontakt
Angebote
Suche
Sitemap
 
 
PassagenFriends
Neuerscheinungen | in Vorbereitung | Titel A - Z | English titles | Kataloge | ISBN Index | Rezensionen
Susanne Bock
Mit dem Koffer in der Hand
Leben in den Wirren der Zeit 1920-1946
Als junges Mädchen aus assimiliertem jüdischen Elternhaus in Wien erlebt die Autorin den „Anschluss“ Österreichs an Nazideutschland im März 1938. Entrechtung, Flucht über Italien nach England, die Trennung von Familie und Freunden, der Verlust von Sprache und Heimat – die tragischen Erfahrungen der Kriegszeit prägen ihre Geschichte.
Susanne Bock erzählt ein Flüchtlingsleben im Alltag des Krieges. Ihr Bericht gewährt einen Blick auf die Geschichte von unten – und dokumentiert gleichzeitig die wirtschaftliche und politische Entwicklung im Wien der 20er und 30er Jahre bis zur Zäsur im Jahr 1938.
Die Beschreibung des Existenz- und Überlebenskampfes einer mittellosen jungen Frau ohne Beruf und Erfahrung ist ein persönliches Zeugnis des historischen und politischen Zeitgeschehens der Jahre 1920 bis 1946
Susanne Bock lebt in Wien. Sie arbeitete unter anderem als Krankenschwester, als Lektorin bei der Britischen Nachrichtenagentur in Wien und als Geschäftsführerin eines Fliesenlegerbetriebes. 1993 promovierte sie in Angewandter Linguistik und Anglistik an der Universität Wien

Schlagworte zu diesem Titel
Autobiographie | Erinnerungsbuch | Zweiter Weltkrieg | Emigration | Judentum | Geschichte von unten | Wien

 

| Typo3 Link |
 

Erschienen 2004, Aufl. 2
ISBN 9783851656817
208 x 128 mm
276 Seiten
Preis 29,00 EUR
Status: verfügbar

 in den Warenkorb

Günstiger kaufen?