SCHNELLSUCHE | LOGIN |
DE|EN|FR
Bücher
Startseite
Der Verlag
Autoren
Reihen
Jubiläumsaktion
Derrida
Heidegger
Bücher
Zeitschriften
Non-print
Shop
Vertrieb
Presse
Newsletter
Kontakt
Angebote
Suche
Sitemap
 
 
PassagenFriends
Neuerscheinungen | in Vorbereitung | Titel A - Z | English titles | Kataloge | ISBN Index | Rezensionen
Friedrich Hahn
wie gesagt
neue zyklen
wie gesagt: das klingt nach Wiedererkennung, nach Schema. Nicht so bei Hahn. Hahns Texte stellen keine dienstfertigen Wiederholungen her. Sie sind dem Gestus der Gegen-Wart verpflichtet. Die Warte: ein Aussichtsturm. Der Wart: der Hüter. Und Gegen? Wogegen steht ein Moment? Doch wieder nur gegen einen anderen, einen nächsten. Und der reibt am vorigen. Am kommenden. Und der wieder am vorvorigen. Oder übernächsten. Bis dass die (poetischen) Funken sprühen. Wie gesagt: Zyklen. Hahns Texte sind „stills“. Kleine Aussichtstürme, die sich der Sprache verschrieben haben. Sie gehen auf, verfließen in der Idylle der Druckerschwärze, um sich gleichzeitig dagegen zu sperren. Gegen-Warts-Literatur, wie gesagt.
Friedrich Hahn, geboren 1952, lebt als freier Autor in Wien. Zahlreiche Bücher mit Lyrik und Prosa, außerdem Hörspiele, Performances, Stücke fürs Theater. 2001 erhielt er den Anerkennungspreis des Landes Niederösterreich.

Schlagworte zu diesem Titel
österreichische Gegenwartsliteratur

Weitere Titel von Friedrich Hahn

 

| Typo3 Link |
 

Erschienen 2005, Aufl. 1
ISBN 9783851657210
208 x 128 mm
120 Seiten
Preis 15,30 EUR
Status: verfügbar

 in den Warenkorb

Günstiger kaufen?