SCHNELLSUCHE | LOGIN |
DE|EN|FR
Bücher
Startseite
Der Verlag
Autoren
Reihen
Jubiläumsaktion
Derrida
Heidegger
Bücher
Zeitschriften
Non-print
Shop
Vertrieb
Presse
Newsletter
Kontakt
Angebote
Suche
Sitemap
 
 
PassagenFriends
Neuerscheinungen | in Vorbereitung | Titel A - Z | English titles | Kataloge | ISBN Index | Rezensionen
Eva Pudill
Ästhetische Autonomisierung als biomorpher Prozess
Phänomenologisch nähert sich die Autorin den existenziellen Prozessen an, die schöpferisches Denken von einer ingulären Position aus ermöglichen.
Der ästhetische Autonomisierungsprozess führt den Künstler zu seiner unverwechselbaren künstlerischen Position. Durch die Auseinandersetzung der Künstlerin mit ihrem Individuations-Thema entsteht ein Problembewusstsein, das zu einem Bruch mit anerkannten und etablierten Sichtweisen führt. Der Künstler umkreist wiederholt aus unterschiedlichen Gesichtspunkten seine Themen und folgt dabei unbewussten Impulsen, die dem Denken in Gestalt von Problemen und Fragen erscheinen. Mehr oder weniger bewusst nimmt er oder sie den Faden dieser Fragen in unterschiedlichsten Lebensbereichen immer wieder neu auf. Denken und Sein erscheinen auf diese Weise nicht mehr als zwei voneinander getrennte Sphären. Es entsteht vielmehr eine mit existenziellen Fragen verflochtene Denkweise, die alles in ihren Bann zieht und auf ganz spezifische Weise verknüpft.
Eva Pudill, geboren 1973 in Wien, studierte Philosophie und Kunstgeschichte an der Uni Wien und arbeitet als freischaffende Fotografin.

Schlagworte zu diesem Titel
Autonomie | Phänomenologie | Ästhetik | Kunst

Weitere Titel von Eva Pudill

 

| Typo3 Link |
 

Erschienen 2009, Aufl. 1
ISBN 9783851658637
235 x 155 mm
152 Seiten
Preis 18,40 EUR
Status: verfügbar

 in den Warenkorb

Günstiger kaufen?