SCHNELLSUCHE | LOGIN |
DE|EN|FR
Bücher
Startseite
Der Verlag
Autoren
Reihen
Jubiläumsaktion
Derrida
Heidegger
Bücher
Zeitschriften
Non-print
Shop
Vertrieb
Presse
Newsletter
Kontakt
Angebote
Suche
Sitemap
 
 
PassagenFriends
Neuerscheinungen | in Vorbereitung | Titel A - Z | English titles | Kataloge | ISBN Index | Rezensionen
Elisabeth Schäfer
Die offene Seite der Schrift
J.D. und H.C. Côte à Côte
Körper und Schrift, die Dynamiken von Sinn und Zuschreibung geben der Philosophie von je her zu denken. Dieser Gabe geht Elisabeth Schäfer im vorliegenden Buch nach. Die Philosophie Jacques Derridas und Hélène Cixous einer korrespondierenden Lesart zuzuführen, ist dabei ihr Vorhaben.
Das Denken der Dekonstruktion eröffnet die Möglichkeit, die Impressionen körperlich archivierten Wissens explizit werden zu lassen. Es hält ein kreatives und produktives Moment bereit. Elisabeth Schäfer macht sich die dekonstruktive Geste zu Eigen, um Körper und Schrift und die Philosophie Jacques Derridas und Hélène Cixous wie Parallelen zu lesen: in Unendlichkeit aufeinanderbezogen und auf immer different.
Das Offene, das Derrida in der Schrift immer schon am Werk sieht, ist ein Moment, das mit Hélène Cixous am Ort ihres Denkens der Körper wiederzufinden ist. Die Schrift ist mit Cixous der Ort, an dem die Körper schreiben und sich von ihren eng definierten geschlechtlichen Grenzen befreien können. Dieses Moment der "offenen Seite der Schrift" ist der Ort, wo die Körper Eintritt in den Sinn gewinnen und der Sinn Einlass in die Körper hat.
Elisabeth Schäfer, geboren 1979, studierte Philosophie in Würzburg und Wien.

Schlagworte zu diesem Titel
Schrift | Körper | Derrida, Jacques | Cixous, Hélène | Philosophie

Weitere Titel von Elisabeth Schäfer

Rezensionen
an.schläge, Mia Kager (Mai 2009)

 

| Typo3 Link |
 

Erschienen 2008, Aufl. 1
ISBN 9783851658651
208 x 128 mm
146 Seiten
Preis 16,40 EUR
Status: verfügbar

 in den Warenkorb

Günstiger kaufen?