SCHNELLSUCHE | LOGIN |
DE|EN|FR
Bücher
Startseite
Der Verlag
Autoren
Reihen
Jubiläumsaktion
Derrida
Heidegger
Bücher
Zeitschriften
Non-print
Shop
Vertrieb
Presse
Newsletter
Kontakt
Angebote
Suche
Sitemap
 
 
PassagenFriends
Neuerscheinungen | in Vorbereitung | Titel A - Z | English titles | Kataloge | ISBN Index | Rezensionen
Péter Zilahy
Der lange Weg nach nebenan
Tragödie und Komödie in zwei Akten
Übersetzt von Agnes Relle

Reihe Passagen Literatur

Der lange Weg nach Nebenan ist Tragödie und Komödie in einem. Mit schwarzem Humor bringt der Autor die brutale systematische Engstirnigkeit der osteuropäischen Diktaturen der Achtzigerjahre auf die Bühne, während eine wachsende Liebesgeschichte mit Irrtümern und Vorteilen kämpft.
Von Osten nach Osten zur Zeit des Eisernen Vorhangs fährt der Zug, in dem sich ein slowakisches Rockermädchen und ein junger Ungar treffen. Irrtümlicherweise hält sie ihn für einen Dänen und erklärt ihm, wie Osteuropa ist. Während der Reise über mehrere Grenzen hinweg und im Kampf mit den eigenen Vorurteilen entwickelt sich zwischen den beiden eine Liebesgeschichte. Vor dem Hintergrund der Diktaturen im Osteuropa der Achtzigerjahre, wo der Zweck immer die Mittel heiligt, sind Verfolgte und Verfolger gleichermaßen Opfer von Missverständnissen. Nichts ist was es scheint. Nur der Schein trügt nicht.
Péter Zilahy, geboren 1970 in Budapest, ist das Enfant terrible der neuen ungarischen Literatur. Als Schriftsteller und Performer überschreitet er Grenzen mit seinen Werken. Der lange Weg nach Nebenan wurde unter anderem an der Volksbühne Berlin, am Nationaltheater Weimar und im Theater Rampe in Stuttgart aufgeführt.

Schlagworte zu diesem Titel
Literatur | Drama | Osteuropa | Liebe | Diktatur

 

| Typo3 Link |
 

Erschienen 2008, Aufl. 1
ISBN 9783851658712
208 x 128 mm
112 Seiten
Preis 14,30 EUR
Status: verfügbar

 in den Warenkorb

Günstiger kaufen?