SCHNELLSUCHE | LOGIN |
DE|EN|FR
Bücher
Startseite
Der Verlag
Autoren
Reihen
Jubiläumsaktion
Derrida
Heidegger
Bücher
Zeitschriften
Non-print
Shop
Vertrieb
Presse
Newsletter
Kontakt
Angebote
Suche
Sitemap
 
 
PassagenFriends
Neuerscheinungen | in Vorbereitung | Titel A - Z | English titles | Kataloge | ISBN Index | Rezensionen
Andrea Günter
Platons Politeia
Philosophie. Pluralität. Gerechtigkeit
Was will eine Seele, die nicht aufgrund des Mangels, sondern in Anbetracht ihres Habens begehrt, und dieses Begehren Gerechtigkeit nennt? Was ist dann Gerechtigkeit, was außerdem das Politische?

Platon entwickelt in der Politeia eine Theorie über das Politische, die zum Ausgangspunkt nimmt, dass die Seele das Mehr zum Haben und Haben-Wollen ergreifen will. Diese Disposition des Begehrens evoziert die Suche danach, welche Dynamik Gerechtigkeit sein könnte. Gerechtigkeit ist kaum mehr idealistisch oder pragmatistisch zu verstehen. Sie kann vielmehr als libidinös-politische Kraft Wirkungen entfalten. Hierzu, so Platon, muss sie sich vor allem an etwas „Unglaublichem“ bewähren: an der Geschlechtergerechtigkeit als Inbegriff von Ethik, Pluralität, Kulturation. Verfügt das Begehren über das Vermögen, menschliches Gemeinsames hervorzubringen? Platons Text kann als konzeptionelle Alternative des Politischen nach dem Tod der großen Erzählungen und Ideen rekonstruiert werden.
Andrea Günter, 1963 in der Nähe von Karlsruhe geboren, lebt in Freiburg und lehrt Philosophie und Theologie an verschiedenen Hochschulen und Universitäten.

Schlagworte zu diesem Titel
Ethik | Geschlechtergerechtigkeit

Weitere Titel von Andrea Günter

 

| Typo3 Link |
 

Erschienen 2010, Aufl. 1
ISBN 9783851659498
208 x 128 mm
124 Seiten
Preis 15,30 EUR
Status: verfügbar

 in den Warenkorb

Günstiger kaufen?