SCHNELLSUCHE | LOGIN |
DE|EN|FR
Bücher
Startseite
Der Verlag
Autoren
Reihen
Jubiläumsaktion
Derrida
Heidegger
Bücher
Zeitschriften
Non-print
Shop
Vertrieb
Presse
Newsletter
Kontakt
Angebote
Suche
Sitemap
 
 
PassagenFriends
Neuerscheinungen | in Vorbereitung | Titel A - Z | English titles | Kataloge | ISBN Index | Rezensionen
Elisabeth von Samsonow
Egon Schiele: Ich bin die Vielen
Nachwort von Peter Sloterdijk

Reihe Passagen Kunst

Elisabeth von Samsonow rollt die Schiele-Forschung neu auf, indem sie die zeitgenössische Bedeutung dieses Künstlers der very first generation of pop zeigt.

In ihrem Versuch der Frage nachzugehen, was Egon Schiele mit der Popgeneration zu tun hat, verwickelt sich die Autorin allmählich in eine Art kybernetische Schleife. Bilder, Theorien, Gedichte, Materialien, neue Archivalien zu Schiele und reale Ereignisse verdichten sich zunehmend bis zu einem Punkt, an dem sich die die Massenbewegungen des 20. Jahrhunderts steuernden Zusammenhänge zu enthüllen beginnen: Ich-Zerfall und Ich-Vervielfältigung, (erotisches und elektronisches) Telekommando und mediale Trance (Kino, Fotografie), Androgynie und Hybridisierung (technisch, spirituell), Expressivität der Kunst und ambient Sex. Elisabeth von Samsonow bettet Egon Schiele in jenen Kontext ein, den er für sich selbst reklamiert hatte, nämlich in die große Bewegung der europäischen Moderne („Zweite Aufklärung“), die als unvollendet gebliebenes Projekt, das heißt als schwieriges Erbe der 68er Generation zugefallen ist.
Elisabeth von Samsonow, Philosophin und Künstlerin, lehrt an der Akademie der bildenden Künste Philosophische und Historische Anthropologie der Kunst.

Schlagworte zu diesem Titel
Popgeneration | 68er | europäische Moderne | Schiele, Egon

Weitere Titel von Elisabeth von Samsonow, Peter Sloterdijk

 

| Typo3 Link |
 

Erschienen 2010, Aufl. 1
ISBN 9783851659542
235 x 155 mm
212 Seiten
Preis 27,70 EUR
Status: verfügbar

 in den Warenkorb

Günstiger kaufen?