QUICK SEARCH | LOGIN |
DE|EN|FR
Books
About Us
Authors
Categories
Books
Journals
Non-print
Shop
Distribution
Press
Newsletter
Contact
Special Offers
Search
Sitemap
 
 
PassagenFriends
New Releases | Coming Soon | Titles | English titles | Catalogues | ISBN Index | Book Reviews
Konrad Paul Liessmann
Ohne Mitleid
Zum Begriff der Distanz als ästhetische Kategorie mit ständiger Rücksicht auf Theodor W. Adorno
Lange Zeit galten Kunst und Ästhetik als der aufklärerischen Humanitätsidee verschwistert – vor allem in der deutschen Philosophie. Noch bei Adorno soll Kunst Erscheinungsform von Wahrheit sein, die Utopie eines besseren Lebens offenhalten. Die Arbeit von Konrad Liessmann stellt solche Affinitäten zwischen Kunst, Gesellschaft und Philosophie radikal in Frage. Das Schöne, so seine These, ist asozial und erbarmungslos, weil es ihm nur um das Schöne geht. Die eigentlichen Zentralbegriffe aller Ästhetik sind deshalb: Distanz, Kälte, Schweigen. Entzündet wird diese These an Adornos Ästhetischer Theorie und am postmodernen Diskurs der Gegenwart; entfaltet aber wird sie – und dies ist das Erstaunliche – als der verschwiegene, unterschwellig verlaufende Ariadne-Faden aller großen Kunstphilosophie: von Kant über Hegel, Schopenhauer, Kierkegaard und Nietzsche bis hin zu Simmel, Anders und Adorno; und sinnfällig demonstriert wird diese These in bestechenden Analysen paradigmatischer Kunstwerke. Diese Arbeit, selbst nach ästhetischen Gesichtspunkten komponiert und waghalsig zwischen Wissenschaft und Essay oszillierend, stellt unsere ästhetischen Gewohnheiten rücksichtslos in Frage; nach der Lektüre sieht man die Kunst und ihre Theorie mit anderen Augen.
Konrad Paul Liessmann, geboren 1953, lehrt Philosophie an der Universität Wien.

Keywords for this title
Kunst | Ästhetik | Philosophie | Gesellschaft | Künste

Other titles by Konrad Paul Liessmann

 

| Typo3 Link |
 

ISBN 9783900767815
235 x 155 mm
408 pages
Price 42.10 EUR
status: unavailable

Reduced price available?