SCHNELLSUCHE | LOGIN |
DE|EN|FR
Bücher
Startseite
Der Verlag
Autoren
Reihen
Jubiläumsaktion
Derrida
Heidegger
Bücher
Zeitschriften
Non-print
Shop
Vertrieb
Presse
Newsletter
Kontakt
Angebote
Suche
Sitemap
 
 
PassagenFriends
Neuerscheinungen | in Vorbereitung | Titel A - Z | English titles | Kataloge | ISBN Index | Rezensionen
Was macht das Denken nach der großen Theorie
Ökonomie, Wissenschaft und Kunst im Gespräch
Herausgegeben von Christian Matthiessen

Reihe Passagen Philosophie

Dass die Pluralismusthese der Postmoderne nicht das letzte Wort sein würde, war klar. Eher ein Rückzugsgefecht der großen Theorie. Wirklich ging es um Qualitäten und Orte danach. Und um die Struktur des Ganzen. Das Gesellschaftsmodell der „Kulturgesellschaft“ zementiert die Autonomie-Konstellation der neuzeitlichen Kulturbereiche, sucht die partikularisierten Wahrheitskerne wieder in Bewegung zu bringen. Gefragt wird nach der historischen Gemeinsamkeit einer veränderten Welteinstellung.
Einer solchen transdisziplinären Betrachtung war ein vom Herausgeber veranstaltetes Symposium im Freiburger „Marienbad“ gewidmet. Die Beiträge von: Gerd Bergfleth, Eberhard Seifert, Helmut Willke, Rainer Schwarz, Richard Münch, Ursula Pasero, Dietmar Kamper, Ute Guzzoni, Helmut Spinner, Michael Kirn, Peter Sloterdijk, Hans-Dieter Bahr, Alfred Schmidt, Bazon Brock, Michael Bockmühl, Wolfgang Welsch, Gerhard Merz und Luigi Tazzi sind in diesem Band enthalten.

Schlagworte zu diesem Titel
Wissenschaft | Ökonomie | Philosophie | Kunst | Postmoderne

Weitere Titel von Christian Matthiessen

 

| Typo3 Link |
 

Erschienen 1992, Aufl. 1
ISBN 9783900767891
235 x 155 mm
160 Seiten
Preis 20,60 EUR
Status: verfügbar

 in den Warenkorb

Günstiger kaufen?