Vergangene Veranstaltungen

20.Juni, 20:00

Passagen Gespräch mit Frédéric Gros

Frédéric Gros im Gespräch mit Peter Engelmann

Montag, 20.06.2022 um 20 Uhr im Schauspielhaus
Eintritt 5,- Euro

Wer angepasst und gehorsam durchs Leben geht, hat es in unserer Gesellschaft leicht. Doch die Geschichte lehrt uns, dass blinder Gehorsam katastrophale Folgen haben kann. Um totalitäre oder autokratische Regime und deren kriegerische Aggressionen zu verhindern, hilft nur rechtzeitiger Widerstand. Deswegen sollte der UNGEHORSAM heute zentrale Bürgerpflicht sein.
 
Peter Engelmann spricht mit Frédéric Gros über UNGEHORSAM: so der Titel seines neuen Buches und zugleich das Motto, unter dem das 35-jährige Jubiläum des Passagen Verlages steht. Sie untersuchen die widersprüchlichen Seiten dieses Begriffs, seine Geschichte und sein Verhältnis zur Verantwortung. Denn nicht der Ungehorsam ist das Problem, sondern der Gehorsam. In einer Welt, in der Ungerechtigkeit und Umweltzerstörung ein unerträgliches Ausmaß erreicht haben, wird Widerstand zur dringenden Notwendigkeit.
 
Um zu verstehen, warum wir uns auch angesichts größter Ungerechtigkeiten oft nur schwer zum UNGEHORSAM entschließen können, untersucht Frédéric Gros, wie Gehorsam auf individueller und kollektiver Ebene zustande kommt und legitimiert wird. Er macht deutlich, dass ziviler UNGEHORSAM zunächst einmal ein Sieg jedes Einzelnen über sich selbst ist: Um unseren Konformismus und unsere Trägheit zu überwinden, müssen wir uns unserer Verantwortung stellen. Philosophie und Denken sind grundsätzlich ungehorsam: Sie zwingen uns, unsere Gewissheiten, die gesellschaftlichen Konventionen und das scheinbar Selbstverständliche unentwegt zu hinterfragen und stets eine kritische Distanz zu bewahren – sogar zu uns selbst. Nur so können wir unserer Verantwortung als mündige Menschen und Bürger:innen gerecht werden.

Frédéric Gros, Jahrgang 1965, Professor für Philosophie und politisches Denken, lehrt am Institut d'études politiques de Paris (Science Po), ist Herausgeber von Werken Michel Foucaults und Verfasser von Romanen und Essays.

Peter Engelmann ist Philosoph, Herausgeber der französischen Philosophen der Postmoderne und der Dekonstruktion und Leiter des Passagen Verlages.

Eine Kooperation von Passagen Verlag und Schauspielhaus Wien.
Mit freundlicher Unterstützung des Institut français d’Autriche-Vienne.

Mehr anzeigen
22.März, 19:30

Gespräch mit Peter Engelmann

Philosophische Zugänge zur Corona-Pandemie
Literaturforum Dresden

Darf der Staat im Interesse der Pandemiebekämpfung und für den Schutz der vulnerablen Gruppen gesunde Menschen zum Impfen zwingen? Diese Frage führt bis heute weltweit zu heftigen gesellschaftlichen Auseinandersetzungen. Hinter der Frage der Impfpflicht stehen aber grundsätzliche Fragen ethischer und gesellschaftspolitischer Natur. Welche Verpflichtung hat der Einzelne gegenüber dem Staat als Repräsentant eines gesellschaftlichen Allgemeinen? Welche Rechte hat der Staat gegenüber dem Einzelnen? Im Kern geht es um das Spannungsverhältnis von Gesellschaft und Individuum.

Diese Fragen wird Patrick Beck in einem Gespräch mit dem Philosophen und Passagen Verleger Peter Engelmann diskutieren.

Eintritt: 6 / 4  Euro.

Buch Empfehlungen zu diesem Thema in Passagen Verlag:

- Žižek: „Pandemie! COVID-19 erschüttert die Welt
Žižek: „Pandemie II. Chronik einer verlorenen Zeit
Nancy: „Ein allzu menschliches Virus
- Simanowski: „Das Virus und das Digitale




Mehr anzeigen
17.November, 19:00

Überreichung Ava-Preis an Gertrude Maria Grossegger


Am 17.11., ca. 19 Uhr findet die feierliche Überreichung des Ava-Preises durch eine(n) Vertreter(in) des Landes Niederösterreich, Laudatio durch ein Jurymitglied statt. Mit musikalischer Umrahmung und einem Statement der Preisträgerin Gertrude Maria Grossegger.


Ort: Die Kirche St. Blasien. Das ist die ehemalige Klosterkirche des Nonnenklosters, indem Frau Ava wahrscheinlich die letzten Lebensjahre verbracht hatte (Siehe: Die Dichtungen der Frau Ava).



Mehr anzeigen
21.Oktober, 18:00

Buchpräsentation: Über das Wohnen im Bilde sein

Buchpräsentation und Gespräch
mit Andrea Glauser und Doris Ingrisch

Raumintervention: Romana Hagyo und Silke Maier-Gamauf
https://mobile.mdw.ac.at/veranstaltung/?v=2646921


Romana Hagyo in künstlerischer Zusammenarbeit mit Silke Maier-Gamauf:
Über das Wohnen im Bilde sein. Passagen Verlag 2020.


Im Kontext der Debatte um Potentiale und Grenzen künstlerischer Forschung unternimmt diese Studie das Experiment, die Arbeitsweisen der Kunstwissenschaft und der bildenden Kunst abseits wechselseitiger Illustration oder Interpretation zu verbinden. Romana Hagyo befragt Konzeptionen des Öffentlichen und Privaten und deren Verknüpfung mit geschlechterspezifischen Zuschreibungen in ausgewählten Darstellungen des Wohnens in der zeitgenössischen bildenden Kunst. Es werden Projekte von Maja Bajević, Christian Hasucha, Hiwa K, Dorit Margreiter, Julia Scher und anderen diskutiert, die die Diffusion öffentlicher und privater Räume im Wohnen zum Thema machen. Ein Schwerpunkt liegt auf der potenziellen Durchdringung öffentlicher und privater Räume im Kontext von Flucht, Migration und Obdachlosigkeit. Parallel dazu verläuft die Fragestellung, die Romana Hagyo und Silke Maier-Gamauf mit ihren künstlerischen Arbeiten Test.Test.Liegen und SOFA-STOFF verfolgen. In der Zusammenführung des Künstlerischen und Diskursiven gelingt es, hegemoniale Vorstellungsbilder des Wohnens in Frage zu stellen.


https://www.passagen.at/gesamtverzeichnis/architektur/ueber-das-wohnen-im-bilde-sein/



Mehr anzeigen
20.Oktober, 19:30

Politik & Poesie : Literarisches Werkstattgespräch und Lesung

Lydia Mischkulnig, Johann Kleemayr und Ditha Brickwell lesen Texte zur Poesie allgemeiner und persönlicher Krisen: In die Luft geschrieben
Claudius Kölz, Gesang und Alexander Kukelka, Klavier, antworten kritisch-musikalisch mit Liedern und Chansons.

Reservierung unter: email@ditha-brickwell.eu

Mehr anzeigen
18. - 19. Oktober, 10:30

Lesung Gertrude Grossegger

Workshop mit Hannes Wirlinger, Lydia Grünzweig & Michaela König
Gertrude Grossegger: Zur Sprache bringen - Das Leben „in die Flügel“ nehmen

Mit dem Bilderbuch: „Fritz fliegt“, Text: Gertrude Maria Grossegger / Bild: Walter Titz, sind wir Vogel Fritz auf der Spur, nähern uns über Sprache, Bild, Körper seiner Erfahrungswelt, wie er zu seiner Bestimmung findet, sich nach langem Ringen mit sich selbst zu ihr bekennt und seinen "Traum" verwirklicht.

Lesung 14:30 Uhr

Im Roman Wendel, im Langgedicht zwirnen, in der Kurzgeschichte Augen machen, werden die Fragen nach der eigenen Identität ebenso gestellt, und immer ist es die Sprache selbst, die den „Ton angibt“, die Art und Weise,
wie sich über die spielerische Bewegung des Umkreisens und „Abklopfens“ von Bedeutungen, von einem Wort ins andere kommend, neue Sichtweisen und Bilder eröffnen.


Mehr anzeigen
13.Oktober, 19:30

Passagen Gespräch mit Geoffroy de Lagasnerie

Geoffroy de Lagasnerie im Gespräch mit Peter Engelmann


Mittwoch, 13. Oktober 2021 / 19:30 Uhr

Eintritt 5,- Euro

Der französische Philosoph und Soziologe Geoffroy de Lagasnerie ist sowohl Theoretiker als auch politischer Aktivist. Im Zentrum seiner Theorie steht eine radikale Kritik der politischen Philosophie. Begriffe wie »Demokratie«, »Gemeinwille« oder »Volkssouveränität«, die unser politisches Denken bis heute prägen, sind für ihn Fiktionen, die unsere Sicht auf eine Realität verstellen, in der nach wie vor das Gesetz des Stärkeren herrscht.

Sind Staat, Justiz und Polizei bloße Instrumente in den Händen der Mächtigen, die damit ihre eigenen Interessen verteidigen? Lagasnerie argumentiert bewusst provokant, um vermeintliche Gewissheiten zu erschüttern und unseren Blick für die ideologischen Verzerrungen des politischen Diskurses zu schärfen. Er zeigt, dass wir die herrschende Ungleichheit nur dann effektiv bekämpfen können, wenn wir uns die sozialen Realitäten schonungslos bewusst machen. Verleger Peter Engelmann spricht mit ihm über seine »reduktionistische Theorie« und über die Konsequenzen, die sich daraus für unser Verständnis von Rechtsstaatlichkeit und Demokratie ergeben.

Geoffroy de Lagasnerie ist ist Professor an der Ecole Nationale Supérieure d’Art Paris-Clergy. Im Passagen Verlag sind zuletzt seine Bücher »Das politische Bewusstsein« und »Michel Foucaults letzte Lektion« erschienen.

Eine Kooperation von Passagen Verlag und Schauspielhaus Wien


Zur Reihe Passagen Gespräche:


In Zeiten der Krise, in denen rechtsstaatliche und demokratische Institutionen immer mehr ausgehöhlt werden und in denen sich die Universitäten in Berufsausbildungszentren verwandeln, besteht ein besonderer Bedarf nach demokratischem Austausch, nach Orten, an denen sich das Politische kreativ erneuern kann und wo produktive Widerstände formuliert werden können – und zwar sowohl gegen den politischen Konsens als auch gegen die intellektuelle Ignoranz neu-rechter Bewegungen.

Ein unabhängiger Verlag wie der Passagen Verlag und ein experimentelles Theater wie das Schauspielhaus Wien sind Repräsentanten dieser kreativen Gegenkultur in der heutigen Zeit. Die Passagen Gespräche bieten ein Forum für jene Autor:innen, die unmittelbar an den großen theoretischen Revolutionen des späten 20. und frühen 21. Jahrhundert beteiligt waren; aber auch für junge engagierte Denker:innen, die versuchen, die Ideen ihrer Vorgänger mit kritischem Enthusiasmus weiterzuentwickeln und für die Zukunft fruchtbar zu machen. Ein solches Forum bedeutet: Interaktion, Konfrontation, Diskussion. Es geht nicht um die einseitige Vermittlung von Wissen, sondern um das Denken neuer Möglichkeiten und darum, die Zuversicht zu wecken in die Veränderbarkeit des Gegebenen.

Publikum, Leser:innen und Autor:innen bilden gemeinsam eine Öffentlichkeit: eine kritische Gemeinschaft von selbstständigen, bewusst mitdenkenden und verantwortlich agierenden Individuen, die blinden Gehorsam verweigern und versuchen, sich neue Politikformen zu erarbeiten.

Mehr anzeigen
04. - 05. Oktober, 19:00

Medienmündigkeit auf der Höhe der Zeit


Workshop

Termin: 04. Oktober 2021 19:00 - 05. Oktober 2021 12:30

Sind wir schon fit für eine digitale Zukunft, wenn wir die Regeln der neuen Medien kennen und uns unfallfrei auf der Datenautobahn bewegen? Ist gegen Hassreden und Emotionalisierung der Diskussion gewappnet, wer Apps installieren und Algorithmen programmieren kann? Muss man nicht auch klären, wie die Apps die Gesellschaft verändern und wo man Algorithmen besser nicht einsetzen sollte? Wer den »digital citizen« zivilgesellschaftlich denkt, weiß: Was wir brauchen, ist mehr Bildung nicht »mit«, sondern »über« und auch »gegen« digitale Medien. Es braucht nicht nur Mediennutzungskompetenz, sondern auch Medienreflexionskompetenz, postuliert Roberto Simanowski und sieht vor allem auch die Erwachsenenbildung gefordert.

Bernhard Pörksen gibt zu bedenken: Heute ist jeder, der einen Netzzugang besitzt, ein Gatekeeper eigenen Rechts, der das Klima der öffentlichen Meinung mitbestimmt und mit darüber entscheidet, ob echte Nachrichten oder sinnlose Spektakelberichte verbreitet werden. Die klassischen Fragen nach der Relevanz, der Glaubwürdigkeit und der Überprüfbarkeit von Informationen gehen heute jeden an, der im Netz unterwegs ist…


Mehr anzeigen