Caroline Heinrich

Grundriß zu einer Philosophie der Opfer der Geschichte

Wie lässt sich historische Vergangenheit, ausgehend von den Opfern der Geschichte, denken? Dieser Frage geht die Arbeit nach. Ihr Ziel ist es, grundlegende Elemente eines Denkens der Opfer der Geschichte, die immer eine Geschichte von Herrschaft war, freizulegen. Hegel und Marx lassen die Geschichte in einem gesicherten Ende ruhen, wodurch die Opfer ihre Provokation verlieren. Bei Hegel sind sie für die Verwirklichung des Endzwecks der Geschichte entweder schlicht unwesentlich oder grausam notwendig; bei Marx werden sie durch das Gesetz des ökonomischen Fortschritts „wegerklärt“. Von diesen Geschichtsphilosophien setzt sich Benjamins Begriff der Geschichte ab. Mit ihm verdeutlicht die Autorin, dass in einer Philosophie der Opfer der Geschichte die umgekehrte Vergangenheit der Ort der Utopie ist. Neben den oben genannten Geschichtsmodellen liegen die Schwerpunkte der Auseinandersetzung im Verständnis des Ausnahmezustands bei Walter Benjamin, Carl Schmitt und Giorgio Agamben und im Konzept anarchischer Subjektivität von Emmanuel Lévinas.

Details
Einband Paperback
Umfang 368 Seiten
Format 15,5 x 23,5
ISBN 978-3-85165-663-3
Ersch.Datum Oktober 2004
43,20 
Preis inkl. Ust. exkl. Versandkosten
ab 50€ versandkostenfrei in De,AT,S