Jacques Derrida / Hans-Georg Gadamer / Philippe Lacoue-Labarthe

Heidegger

Philosophische und politische Tragweite seines Denkens. Das Kolloquium von Heidelberg

Welche Konsequenzen hat Heideggers Verhältnis zum Nationalsozialismus für die Deutung seines philosophischen Werks? Jacques Derrida, Hans-Georg Gadamer und Philippe Lacoue-Labarthe gingen bereits lange vor dem Erscheinen der “Schwarzen Hefte” dieser Frage nach.

Am 5. und 6. Februar 1988 fand in der Universität von Heidelberg das Kolloquium “Heidegger: Portée philosophique et politique de sa pensée” statt. Im selben Hörsaal, in dem Heidegger 1933 seine “Rede über die Universität im neuen Reich” gehalten hatte, sprachen drei der besten Heidegger-Exegeten – Jacques Derrida, Hans-Georg Gadamer und Philippe Lacoue-Labarthe – über die Frage der Deutung von Heideggers Werk vor dem Hintergrund seiner Verbindung zum Nationalsozialismus. Die aus dem Stegreif gehaltenen Beiträge stießen auf großes Publikumsinteresse und fanden ein breites Echo, nicht zuletzt, weil Derrida und Gadamer nach ihrer Begegnung im Jahr 1981 in Paris erstmals wieder das öffentliche Gespräch aufnahmen. Außerdem war kurz zuvor in Frankreich Víctor Farías” vieldiskutiertes Buch über Heideggers Verstrickungen in das NS-Regime erschienen. Die nach wie vor heftig umstrittene Thematik wird von den drei Philosophen differenziert und facettenreich ausgeleuchtet.

Details
Einband Pb
Umfang 148 Seiten
Format 14,0 x 23,5
ISBN 978-3-7092-0203-6
Ersch.Datum März 2016
Übersetzt von Esther von der Osten
20,50 
Preis inkl. Ust. exkl. Versandkosten
ab 50€ versandkostenfrei in De,AT,S