Bernd Irlenborn

Der Ingrimm des Aufruhrs

Heidegger und das Problem des Bösen

Welche Rolle spielt das Problem des Bösen in Martin Heideggers Philosophie? Eine spannende, bisher noch nicht gestellte Frage an einen Denker, dessen zeitweilige Nähe zum Nationalsozialismus stark kritisiert wurde. Ohne Paraphrase und ohne Polemik versucht das Buch, einen kritischen Überblick über das Problem des Bösen in der gesamten Entwicklung von Heideggers Philosophie zu geben. Gerade für das späte Denken Heideggers hat das Thema des Bösen eine hohe Brisanz: Heidegger radikalisiert das Böse gegenüber einer rein moralischen Auffassung und beschreibt es als ein seinsgeschichtliches Phänomen der Neuzeit. Die Untersuchung zeigt, dass das Böse das Leitmotiv ist, aus dem heraus sich Heideggers kritische Diagnosen der Neuzeit entfalten; darunter auch seine äußerst provokativen Äußerungen zum Kriegsende 1945. Vor diesem Hintergrund erscheint auch Heideggers frühes Denken in einem anderen Licht. So interpretiert der Autor Heideggers Rede vom Bösen und von der Schuld in Sein und Zeit neu und untersucht den wichtigen, bislang kaum beachteten Brief über das Böse an Elisabeth Blochmann aus dem Jahr 1929.

Details
Einband Paperback
Umfang 288 Seiten
Format 15,5 x 23,5
Auflage1,
ISBN 978-3-85165-415-8
Ersch.Datum April 2000
36,00 
Preis inkl. Ust. exkl. Versandkosten
ab 50€ versandkostenfrei in De,AT,S