Jacques Lacan

Die Übertragung

Das Seminar, Buch VIII

Dies ist keine Einführung in die Technik der Psychoanalyse, sondern eine Reflexion ihrer Grundlagen, die bis zu Platons Gastmahl zurückverfolgt werden. Was Freud als “Übertragungsliebe” behandelt, hat dort seine “Urszene”, die zudem generell das Verhältnis von Philosophie und Psychoanalyse bestimmt.

In Platons Gastmahl erhält der Wettbewerb um die beste Lobrede auf die Liebe eine entscheidende Wende durch die von Sokrates vorgetragene Erkenntnis, dass die Liebe nicht durch Erfüllung, sondern durch Armut gekennzeichnet ist. Die Liebe wird vom Begehren getragen, was in der Schlusssequenz geradezu performativ verdeutlicht wird: Dort geriert sich der betrunkene Alkibiades als eifersüchtiger Liebhaber des Sokrates, wird von diesem aber – der laut Lacan hier wie ein Analytiker agiert –, enttäuscht und an seinen ‚wahren‘ Geliebten Agathon verwiesen.
Was die zeitgenössische Psychoanalyse unter dem Titel “Gegenübertragung” als eine auszuräumende Störung behandelt, ist für Lacan als “Begehren des Analytikers” konstitutive Bedingung des psychoanalytischen Prozesses. Die Konfiguration des Begehrens in einer Generation zeitigt schicksalhafte Konsequenzen in den folgenden, was mit Claudels Dramen gezeigt wird.

Details
Einband Pb
Umfang 484 Seiten
Format 15,5 x 23,5
ISBN 978-3-7092-0158-9
Ersch.Datum Oktober 2015
Übersetzt von Hans-Dieter Gondek
55,40 
Preis inkl. Ust. exkl. Versandkosten
ab 50€ versandkostenfrei in De,AT,S