Georg Vobruba

Gemeinschaft ohne Moral

Theorie und Empirie moralfreier Gemeinschafts-Konstruktionen

Nichts gegen Gemeinschaften. Problematisch aber ist „Gemeinschaft“ als Ordnungsvorstellung für Gesellschaft. Denn wer vorschlägt, Probleme in der Gesellschaft im Geiste der Gemeinschaft zu lösen, spekuliert mit Moral-Beständen, die nicht mehr oder nur noch um den Preis kollektiver Regression politisch mobilisierbar sind.
Über solchen rückwärtsgewandten Versuchen wird die Praxis moralfreier, von Interessen geleiteten Gemeinschafts-Konstruktionen übersehen. Die Frage nach den Möglichkeiten von „Gemeinschaft ohne Moral“ richtet die sozialwissenschaftliche Aufmerksamkeit auf die moralfreien Gemeinschafts-Konstruktionen. Die Untersuchung beginnt mit einer Vergewisserung des sozialwissenschaftlichen und politischen Gehalts von „Gemeinschaft“. Die Analyse wird theoretisch und empirisch anhand von Krisenpolitik, Sozialpolitik, Verbändepolitik und transnationaler Hilfe ausgeführt.

Details
Einband Paperback
Umfang 232 Seiten
Format 12,8 x 20,8
ISBN 978-3-85165-112-6
Ersch.Datum Januar 1994
24,70 
Preis inkl. Ust. exkl. Versandkosten
ab 50€ versandkostenfrei in De,AT,S