Hans Sanders

Zeitgabe

Für eine Ästhetik der Lebenswelt

In einer Reihe von Essays unternimmt Sanders eine Gratwanderung zwischen den beiden großen Antipoden der modernen Ästhetik, Kant und Hegel. Sein Ausgangspunkt ist das an die Phänomenologie des späten Husserl anknüpfende Konzept der Lebenswelt. Auf diesem Wege werden die Kantsche Position, die die ästhetische Erfahrung von allen Erkenntnispotentialen abschneidet, und die Hegelsche, die die „Wahrheit“ der Kunst mit szientifisch-philosophischer Wahrheit verrechnet, als logozentrische Grundvorstellungen europäischer Ästhetik einer – u.a. Anregungen Derridas aufnehmenden – Kritik unterzogen. Dabei sind „Zeit“, „Ereignis“ und „Erfahrung“ die zentralen Kategorien, anhand derer der Autor das Erfahrungspotential der Kunst entwickelt.

Details
Einband Paperback
Umfang 224 Seiten
Format 15,5 x 23,5
ISBN 978-3-85165-462-2
Ersch.Datum Januar 2001
27,80 
Preis inkl. Ust. exkl. Versandkosten
ab 50€ versandkostenfrei in De,AT,S