Zeitsprünge

Sieben Essays über mögliche Welten

Die kulturphilosophischen Reflexionen der Essays befassen sich mit weitgreifenden Problemen: Gentechnologie, die Kontrolle des Körpers, die Zukunft der Informationssysteme im Text von Barbara Ossege – Manifestationen des Fremdseins in der Alltagskultur und Krisenphänomene der gegenwärtigen Gesellschaft thematisiert Elisabeth List. Fragen nach der Zeit, genetischen Codes und dem Kampf zwischen Cybersex und Cyborg ist Gerburg Treusch-Dieter auf der Spur. Ein fiktives Zwiegespräch zwischen Sigmund Freud und Anna Freud – in Szene gesetzt von Nina Arzberger – reflektiert Bildschirmschöpfungen als etwas, das da ist, ohne geboren worden zu sein, und Dagmar Fink zeigt Science Fiction als eine Lese- und Schreibpraxis, die gegenwärtige Tendenzen extrapoliert, um Bilder möglicher Cyberpunk-Welten zu entwerfen, die bestimmt sein werden von den Entwicklungen der Kommunikations- und Informationstechnologien. Anhand apokalyptischer Endzeitfiguren, alter Kultbilder und der expressiven Form des Projizierenden untersucht Elisabeth von Samsonow methodische Probleme männlicher Zukunftsentwürfe, und Eva Ptak-Wiesauer fächert die Monologik patriarchaler Denkvorgänge in ihren Widersprüchen, Projektionen sowie ihren Zielsetzungen auf.

Details
Einband Paperback
Umfang 136 Seiten
Format 23,5 x 15,5
Auflage1,
ISBN 978-3-85165-393-9
Ersch.Datum Oktober 1999
18,50 
Preis inkl. Ust. exkl. Versandkosten
ab 50€ versandkostenfrei in De,AT,S